«

»

Haz 01

Der erste Sex

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Der erste SexDas hat eine Exfreundin von mir über unseren ersten Sex geschrieben. Und so ist es passiert….>  Es ist spät geworden…. Ich sitze bei angenehmer Temperatur noch um 22:00 in dem Biergarten, in dem du als Bedienung arbeitest, aushilfsweise, als Studentin, wie du mir einer kurzen Unterhaltung, die wir geführt hatten, berichtetest als ich mich etwa um 18:00 an einen Tisch gesetzt hatte, der zu deinem Zuständigkeitsbereich als Bedienung in diesem schönen Biergarten gehörte.  Du hattest mir sofort gefallen, als du zum ersten Mal an meinen Tisch kamst und nach meinen Wünschen fragtest. Die fast bodenlange Kellnerinnenschürze, die heute überall  getragen wird, stand dir gut,  sie öffnete sich hinten beim Gehen und ich konnte durch den Schlitz deine langen schlanken Beine sehen, die nicht aufhörten und mich denken ließen, dass du wahrscheinlich darunter nur noch sehr kurzgeschnittene Pants trugst….Ich hatte dir oft hinterher geschaut, wenn du durch die Tischreihen gingst, um zu bedienen, habe versucht, deine Beine zu erspähen, wenn du dich beim Servieren bücktest, deine Schürze hinten ein wenig auseinander fiel und die gebräunte Haut sichtbar wurde…. und ich schaute auch auf deine Bluse, versuchte zu erkennen, welcher Schatz sich darunter verbarg, und ich war mir sicher, dass du keinen BH trugst, weil sich der Stoff deiner Bluse immer so schön ausfüllte, wenn du deinen Oberkörper nach vorn beugtest. Und dazu dein freundliches Gesicht, deine schönen blauen Augen, deine halblangen blonden Haare… und natürlich auch deinen festen Po, an dem meine Blicke sich immer häufiger verfingen. Ich stellte mir vor, wie du in einer schwarzen Korsage aussehen würdest oder in einem kleinen weißen BH und einem passenden knappen Slip, der erst weit unter deinem Bauchnabel  beginnt… und ich merkte das Kribbeln zwischen meinen Beinen, das sich immer weiter in meinem Unterkörper ausdehnte, und deine Blicke, die sich immer mehr mit meinen kreuzten und sekundenlang meinen Blick auf dich einfingen und die ich auch als Interesse an mir deutete, was mich heute meinen lässt, deswegen auch ein wenig feucht geworden zu sein…..Und das alles war wohl der Grund, dass meine damalige Freundin, mit der ich mich in dem Biergarten verabredet hatte, wutentbrannt aufstand und verschwand. Sie hatte wohl meine Blicke gesehen und richtig gedeutet, mein Interesse an dir bemerkt, wohl ebenso, dass du mich freundlich bedientes, sie ehe schnippisch und kurz angebunden. Dann treib es doch mit dieser Schlampe, wenn du sie mehr magst als mich, hatte sie mir noch zugezischt, bevor sie abrupt aufstand, dabei ihren Stuhl so heftig zurückstieß, dass er umfiel, und dann theatralisch mit hochgerecktem Kopf verschwand. Es mit dir treiben, dachte ich, sofort, wenn du nur wolltest, aber Schlampe, nein, im Gegenteil, du warst für mich begehrenswert, regtest meine Fantasie unglaublich an, was eine Schlampe niemals könnte, und was gäbe ich dafür, herausfinden zu können, wie du dich unter meinen Händen und mir bewegen würdest….Du erschienst sofort und stelltest den Stuhl wieder hin, lächeltest dabei, wie ich fand, etwas hintergründig, und ich fragte mich, wieviel du von unserer Auseinandersetzung mitbekommen hattest, zumindest aber deren Inhalt erahntest….Das alles passierte vor etwa  zwei Stunden; und diese Zeit nutzte ich, dich weiter zu beobachten und dir meine Aufmerksamkeit zu schenken  und mein Interesse an dir zu zeigen, aber auch, um meinen Fantasien Raum zu geben. Ich trug ein weites luftiges Sommerkleid mit einer durchgehenden vorderen Knopfleiste, zog also den Saum ein wenig höher, um dir einen Blick auf meine Schenkel  zu ermöglichen, knöpfte einen weiteren Knopf am Oberteil auf, damit der Ansatz meiner Brüste deinen Blicken zugänglich wurde…. Und ich freute mich über deine Reaktionen, die du, wie von mir erhofft, auch bald zeigtest. Du hieltest dich mehr und mehr in der Nähe meines Tisches auf, ich konnte aus meinen Augenwinkeln bemerken, wie deine Blicke mich zu taxieren schienen, bestellte ich etwas, glitten deine Blicke auf meine Oberschenkel, in meinen Ausschnitt, und ich meinte, aus ihnen mehr als nur eine weibliche Neugier herauslesen zu können….Und dann war es 22:00 Uhr und du kannst zu mir mit der Bitte, mir meine Rechnung geben zu dürfen, da deine Arbeitszeit jetzt beendet sei und du nach Hause führst. Und dabei kam es zu dem ersten  Körperkontakt  zwischen uns, als du bei der Herausgabe des Wechselgeldes ein Bein vorstelltest und es mein Bein berührte; ; und du bewegest dein Bein dabei… war es nur zufällig oder wolltest du dein Bein an meinem reiben?In meiner Fantasie war es ein Signal! Und ich beschloss spontan, es anzunehmen und zu beantworten.Ich wartete in meinem Auto auf dich, hoffnungs- und erwartungsvoll, hatte unter meine Kleid gegriffen und streichelte mich, fuhr mit meinem Zeigefinger immer wieder über den Stoff, der meine Spalte noch bedeckte, und der Stoff war schon ein wenig klebrig, weil ich Lust verspürte und eine schöne Erregung.Und dann kamst du endlich, umgekleidet, und wie ich vermutet hatte, in einer knappen Pants, die den Ansatz deines tollen Pos erkennen ließ und ein Top, nicht weit geschnitten, sodass ich sehen konnte, dass du wirklich keinen BH trugst.Du gingst zu deinem Rad, das du auf dem Parkplatz, auf dem auch ich mit meinem Auto stand, abgestellt hattest. Ich ließ den Motor an, fuhr auf dich zu, hielt an, ließ da Fenster an der Beifahrertür hinunter, sagte kurz Hallo, und als du diesen Gruß erwidertest, fragte ich nur, zu dir oder zu mir. Du überlegtest nur kurz, sahst mich an und sagtest, zu mir. Du stelltest dein Fahrrad wieder ab, kamst zu meinem Auto, öffnetest die Beifahrertür und ließest dich auf den Beifahrersitz fallen. Dann sagtest du deine Adresse und dass du mir den Weg ansagen würdest…und ich fuhr los.Ich fühlte eine unglaubliche Spannung in mir, als ich losfuhr, ich sah dich aus meinen Augenwinkeln an, hoffte, du würdest es nicht bemerken, dass ich nicht so konzentriert fuhr, ich lenkte meine Blicke auf deine Pants, die vorn ein wenig in das Fleisch deiner Oberschenkel einschnitten, so eng saßen sie, ich sah auf deinen Schritt, der vom Stoff deiner Hose eingeklemmt wurde, glaubte, einen Cameltoe zu entdecken, wenn das Licht der Straßenlaternen in den Innenraum fiel, konnte deinen Bauchnabel erkennen, bis zu dem weder der obere Saum deiner Pants noch der untere deines Tops reichte, er war untere deines Tops reichte, … und ich sah auf deine schönen Brüste, die sich unter deinem Top deutlich abzeichneten… und deine Nippel, sie waren hart und steif und schienen sich durch den Stoff drücken zu wollen… ein Zeichen deiner eigenen Erregung.Und als mein Blick wieder auf deinen Unterkörper glitt, waren deine Schenkel geöffnet, du saßt jetzt richtig breitbeinig in deinem Sitz und dein Schritt war jetzt deutlich zu sehen,  wenn wir an einer Laterne vorbeifuhren…Und ich konnte nicht anders, ich merkte, wie mich diese Erregung überfiel, die ich schon den ganzen Abend leicht gespürt hatte, wie sich meine Lust konzentrierte und meine Spalte nass werden ließ. Meine Hand legte sich auf dein linkes Knie, verweilte dort nur kurz und schob sich dann, weil keine abwehrende Reaktion von dir kam, langsam über die Innenseite deines Oberschenkels nach oben, immer höher, bis mein kleiner Finger den Saum deiner Pants berührte…dort hielt ich an, wartete….Und canlı bahis şirketleri dann spürte ich plötzlci deine linke Hand an meinem rechten Bein, fühlte, wie deine Hand den Stoff meines Kleides nach oben schob, so hoch, dass meine beiden Schenkel entblößt waren und mein Slip zu sehen war. Und wie im Trance öffnete ich meine Beine und deine Hand legte sich auf meinen Slip, zwischen meine Beine, fühlte ganz offensichtlich die Nässe, die in den Stoff gesickert war und ich hörte dich fragen, du bist geil auf mich, oder? Ich konnte nur nicken, nicht sprechen, meine Kehle war wie ausgetrocknet, und ich hörte dich nur noch sagen, und ich auf dich! Mehr wurde nicht gesprochen, nur unsere Hände bleiben da, wo sie waren, deine linke Hand auf der Innenseite meines rechten Oberschenkels, dein kleiner Finger berührte den Saum meines Slips, meine rechte Hand auf deinem linken Oberschenkel mit dem Kontakt meines kleinen Fingers mit dem Rand deiner knappen Pants.  Und wir sprachen kein weiteres Wort miteinander, abgesehen davon, dass du die Richtung nanntest, in die ich fahren sollte.Du wohntest in einem kleinen Mehrfamilienhaus, im Dachgeschoß, wie du sagtest, als ich anhielt und wir beide ausstiegen. Du wartetest auf mich, nahmst mich bei der Hand und führtest mich zum Hauseingang. Pssst, leise, sagtest du, die Treppe knarrt und meine Mitbewohner sollen nicht hören, dass ich Besuch habe. Wir standen dann vor deiner Wohnungstür, du öffnetest sie und zogst mich an meiner Hand, die du immer noch festhieltest, zu dir hinein, und die Tür wurde von dir abgeschlossen. War ich jetzt deine Gefangene? Dir ausgeliefert? Mit Dir allein? Mir schauerte ein wenig, aber ich spürte auch schon eine erste Welle einer Lust, die mich durchströmte. Ich trat einen Schritt zurück, als du ich mir jetzt zuwandtest, und ich stand mit dem Rücken an der Wand des engen Flures deiner Wohnung. Du machtest einen Schritt auf mich zu, warst jetzt so nah bei mir, dass ich deine Brust an meiner spüren konnte, dein Kopf kam noch näher und dann küsstest du mich hart auf meinen Mund, gabst mir deine Zunge, schobst sie tief in meinen Mund, drängtest meine Zunge zurück…dann löstest du deinen Kuss, nahmst stattdessen meine Unterlippe zwischen deine Zähne und es schmerzte mich, aber ich konnte mich dir nicht mehr entziehen. Und dann presstest du mich mit deinem ganzen Körper mit meinem Rücken gegen die Wand und deine linke Hand legte sich auf meine rechte Brust, ich spürte sie, wie sie fest nach mir griff, nur noch getrennt durch den dünne Stoff meines Kleides und der Schale meines BH. Und als deine Hand sich um meine Brust schloss, spürte ich wieder einen kurzen Schmerz, und das Gefühl, mich dir ausgeliefert zu haben, wurde größer….Und dann drängte sich ein Bein zwischen meine Beine, es wurde angewinkelt und ein Knie drückte in den Spalt meine Oberschenkel, wollte sie auseinander drücken…und ich gab nach, wollte einfach dein Knie zwischen meinen Beinen spüren, meine feuchte Lust von dir berührt wissen….dort den Druck spüren, mich daran reiben….und ich stellte meine Beine auseinander, für dich…und dann kam dein Knie, schob sich gegen meine Feuchtigkeit, bewegte sich hin und her, rieb mich, meine Lust und ich ging in die Knie, wollte auf deinem Knie reiten, den dort jetzt verspürten Druck noch erhöhen.Doch dein Knie verschwand ebenso überraschend, wie es gekommen war, deine Zähne ließen meine Unterlippe jetzt los.Ich will dich ficken, hörte ich dich flüstern, willst du das, bist du bereit?Ich konnte nur noch nicken, fühlte mich gefangen, fühlte mich von dir gefangen, von einer jungen Frau, die ich mit einer Lust begehrte, wie ich sie noch nie empfunden hatte, und die mich begehrte, die meinen Körper wollte, meine Lust sehen hören und spüren – und ich die ihre.Und dann ging alles sehr schnell. Ich fühlte, wie ich umgedreht wurde, wie du meine Arme wie geübt auf meinen Rücken drehtest und meine Hände dort festhieltest. Du drängtest mich durch den kleinen Flur gegen eine Tür, öffnetest auch diese, gabst mir einen Schubs und ich fand mich auf einem Bett auf dem Bauch liegend wieder; der Raum war klein, und wurde von diesem Bett fast völlig ausgefüllt. Meine Nase war in das Laken gepresst, ich roch einen schweren und süßen Duft, den ich schon vorher gerochen hatte, als du mich bedientest, als du in meinem Auto neben mir gesessen hattest, als du mich so hart geküsst hattest, es war dein Geruch, und er war nicht nur anregend, er war betörend und ich sog ihn tief durch meine Nase ein.Du drehtest mich auch den Rücken, öffnetest die Knöpfe meines Kleides, dann streiftest du es mir ab, wobei ich dir bereitwillig half, weil ich mich dir jetzt zeigen wollte. Genauso schnell und sicher fandest du den Verschluss meines BH, öffnetet ihn und warfst ihn zur Seite, sahst dann auf meine Brüste, die ein wenig heruntergesackt waren und auf meine Brustwarzen, deren Spitzen steif geworden waren und die abstanden. Und mit einer weiteren schnellen Handbewegung entledigtest du mich meines Slips… aber bevor die ihn ebenfalls mit einer lässigen Handbewegung auf den Boden warfst, führtest du ihn an dein Gesicht, an deine Nase und ich konnte hören, wie du das Aroma meiner Lust durch deine Nase einatmetest, wie sich deine Augen dabei schlossen und wie ein schönes Lächeln auf deinem Gesicht erschien…Ich lag jetzt ganz nackt vor dich, auf dem Rücken, meine Beine angewinkelt und etwas auseinander gestellt. Ja, ich wollte mich dir zeigen, mich und meine nass schimmernde Lust. Und du stelltest dich jetzt vor das Bett, zogst dir mit einen schnellen Bewegung dein Top über deinen Kopf und ich konnte zum ersten Mal deine festen jungen Brüste sehen, so fest und groß wie ich sie gern habe, und mit Brustwarzen, die herausstanden, ebenso hart wie meine. Genauso schnelle folgten deine Pants, und du trugst keinen Slip und ich sah sofort deinen wunderbaren Schlitz mit den kleinen Schamlippen, nackt, weil ebenso kahl rasiert wie meiner, und ich sah, wie du eine Hand zwischen deine Beine legtest, einen Finger zwischen deine Lippen führtest und ihn nass glänzend wieder herauszogst und ihn mir so zeigtest…und als ich jetzt beginnen wollte, mich selbst zu streicheln, schütteltest du nur deinen Kopf als Zeichen dafür, dass ich mich nicht berühren sollte.Dann kamst du zu mir auf das Bett,  du knietest in Höhe meines Kopfes und ich konnte wahrnehmen, wie du unter das Kopfkissen griffst. Deine Hand kam zurück und hielt ein Halsband, silbern mit Strassperlen besetzt. Du hieltst es vor mein Gesicht, es pendelte vor meine Augen hin und her und auf deinen fragenden Blick konnte ich nur noch nicken. Ja ich wollte es angelegt bekommen, wollte mich so und an ihm von dir führen lassen, wollte dir gehören, wollte dich tun lassen, was immer du wolltest – mit mir…Du legtest mir das Halsband an, zogst es zu an seiner Schnalle und ich fühlte mich jetzt wirklich wie eine Gefangene, fühlte mich dir jetzt hörig und mein Lustpegel wurde spürbar noch größer…  Du stelltest dich jetzt vor das Bett, zogst an der Leine, die mit dem Halsband verbunden war und ich musste folgen, nein, ich folgte diesem Zug bereitwillig und voller Lust, stand jetzt vor dir. Und du setztest dich jetzt auf das Fußende des Bettes, rutschtest ein wenig zurück, dass du deine Fersen auf die Bettkante stellen konntest, du stelltest deine Füße auseinander; denn fielen canlı kaçak iddaa deine Knie auseinander und du zogst an der Leine, meinen Hals nach unten und mein Körper folgte diesem Zug, bis ich vor dir kniete, meinen Kopf in Höhe deines Geschlechts. Ein weiterer Zug, dem ich folgte, und mein Gesicht befand sich nun zwischen deinen geöffneten Schenkeln und ich konnte deine Nässe riechen und dann dein aus nur zwei Worten bestehenden Befehl, leck mich. Und ich gehorchte sofort.Meine Zunge wanderte zuerst über die Innenseiten deiner Oberschenkel, ich wollte dir zeigen, wie gut ich war. Sie kam deiner Scham immer näher, bis dort, wo die Außenseiten deiner Schamlippen beginnen. Und ich höre dich leise stöhnen. Und als ich damit begann, an den Außenseiten deiner Schamlippen zu züngeln, verspürte ich einen weiteren leichten Zug an meinem Halsband und ich wusste, es war soweit, du wolltest mehr..Und meine Zungenspitze  begann, sich zwischen deinen Schamlippen zu bewegen, leicht glitt sie hinauf und hinunter, dein Schlitz war nass und ich schmeckte mit meiner Zunge deinen aromatischen Nektar, fühlte dabei, wie die Nässe zwischen meinen Beinen mehr und mehr wurde und ich langsam auslief… Meine Hände lagen auf deinen Knien, ich drückte deine Schenkel weiter auseinander, um einen noch besseren Zugang zu deiner Lust zu erhalten und meine Zungenspitze faltete deine Lustlippen auseinander, und ich besah mir das Werk meiner Zunge. Deine Pussy lag nun rosa vor mir, sie glitzerte, war nass und in der Mitte dein köstlicher Eingang, etwas bewegte sich dort unregelmäßig, zuckte dann und wieder und ganz tief sah ich auch etwas milchiges…wie erregt du schon warst…Und wieder ein leichter Zug, begleite von einem lauteren Stöhnen und ich meinte dich, jetzt, geflüstert haben zu hören und ich begann mein Werk. Meine Zunge legte ich mit ihrer ganzen  Breite auf deinen Lusteingang und führte sie von unten nach oben durch deinen Eingang bis dhin, wo mein Gefühl mir sagte, dass deine Clit herauswächst… dann senkte ich sie wieder und begann, breit über die Innenseiten deiner offenen Lippen zu lecken, wobei ich den Druck meiner Zunge immer mehr erhöhte, solange, bis ich dein Stöhnen laut werden hörte…. Und dann versenkte ich meine Zunge in den Eingang zu deinem Lustkanal, und mit meiner Zungenspitze drang ich in dich ein, soweit ich konnte und meine Oberlippe kann dadurch in Kontakt mit deiner Clit, die schon zu einer Perle gewachsen war und ich bewegte jetzt meine Kopf, reizte so fast dein gesamtes Geschlecht, Clit, Muschel, Eingang….und es gefielt dir, bereitete dir Lust…ich konnte dich tief und kehlig stöhnen hören, wenn ich hoch sah, konnte ich sehen, wie du selbst an deinen Brüsten spieltest, an deinen Nippen zogst und an meiner Zunge spürte ich deutlich die beginnenden Kontraktionen, die ohne einen Rhythmus immer stärker wurden…und deine Lustflüssigkeit, die aus dir mehr und mehr herausfloss….und dann zogst du dich plötzlich zusammen, dein Unterkörper bäumte sich auf, sodass ich für einen Moment den Kontakt zu dir verlor…und dann kam ein lautes, tiefes Stöhnen aus deiner Kehle, dann ein dunkler Aufschrei und deine Schenkel begannen zu zittern….du warst soweit….Aber ich wollte dir mehr geben und hielt dich fest und deine Schenkel auseinander und widmete mich nun mit meiner Zunge nur noch deiner Clit. Ich umkreiste sie mit meiner Zuge, glitt dann über sie, bezüngelte sie; legte meine Lippen fest und auf den kleinen Knopf, begann ein wenig an ihr zu knabbern und zu saugen…. Und führte dabei zwei Finger in deine Lust, bewegte sie dort hin und her, und glitt tief in dich, ganz tief, bis ich deinen Muttermund fühlen und betasten konnte… und du konntest alles genießen, laut, stöhnend,  deinen Kopf hin und her bewegend, deine Zunge glitt immer wieder über deine Lippen und deine Finger bewegten sich an deinen Brüsten….Und dann drehte ich meine Hand, die mit den Finger in dir war so, dass meine Handfläche nach oben lag. Und während ich noch an deiner Clit saugte, krümmte ich jetzt meine Finger in dir und musste wohl dabei deinen Spot gefunden haben, denn du kamst erneut mit einem lauten Aufschrei, der nicht mehr aufhören wollte, dein ganzer Körper bäumte sich auf, ich verlor den Kontakt zu dir, du lagst auf deinem Bauch, dein Körper zitterte…ich hatte dich noch einmal kommen lassen….und ich spürte deinen Orgasmus an der Nässe in meinem Gesicht…. Ich knie solange am Fußende deines Bettes, bis ich wieder einen Zug an meinem Halsband verspüre.Mit einem, das hast du brav gemacht, ziehst du mich auf das Bett zu dir und umarmst mich, küsst mich, fasst mir zwischen meine Beine, fühlst meine Nässe dort, erkennst meine Lust auch daran, dass ich deinem Finger ohne jeden Widerstand Einlass in mich gewähre…du musst mich nicht weiten, dehnen, ich bin glitschig, weit und nass…Du bist wie eine rassige Stute flüsterst du  dicht an meinem Ohr, führst dabei deine Zungenspitze in meine Ohrmuschel, was mich wie elektrisiert zusammenzucken lässt. Bin ich, flüstere ich zurück, und, ich will deine willige Stute sein, die von dir bestiegen werden will….Was dich jetzt so geil macht, dass du mir deine Zunge tief in meinem Mund schiebst und mich wie wild fingerst, dass ich laut vor Lust aufstöhne….So kommst du mir jetzt nicht, befiehlst du  und entziehst dich mir, greifst wieder unter dein Kopfkissen… und zeigst mir das, was du jetzt in der Hand hast….einen feeldoe, schwarz, matt, schrecklich lang und dick, ein wahrer Hengstschwanz…Damit, fragst du, und es ist weniger eine Frage als eine Feststellung, fast wie ein Befehl, und ich bin sprachlos, kann nur noch nicken, habe eine trockene kehle, bin entsetzt, spüre aber auch eine bislang noch nicht verspürte Lust…Auf alle viere, befielst du jetzt und ziehst meinen Kopf an dem Halsband ganz hinunter, ich gehorche sofort und gehe auf alle viere auf dein bett… Die Hinterbeine auseinander kommt dein Kommandoton und ich gehorche erneut. So knie ich vor dir, weit geöffnet, für ich bereit…und als ich meinen Kopf zur Seite wende und nach hinten schaue, sehe ich dich, auf dem rechten Bein kniend, das linke Bein abgewinkelt, wie du dir den kurzen Teil des feeldoe in deine Muschel schiebst, wobei es schmatzt,, weil du noch so nass bist, ihn hin und her bewegst, bis er gut und fest von deiner Scheide gehalten wird und dich dann auch auf dein anderes Bein kniest und mich bei meinen Hüften nimmst, mich zu dir ziehst…..   Ich knie vor dir, nackt und willenlos, dir ausgeliefert, und ich merke, wie sich meine Lust in mir aufbaut, wie es heiß wird da unten in mir, wie sich in mir eine Quelle öffnet und meine Lust beginnt, in meine Muschel zu fließen und zu tropfen, spüre, dass es da unten kalt wird, als die ersten Tropfen meiner Lust austreten und zwischen meinen Lippen für dich sichtbar werden…Du wirst erst dann kommen, wenn ich es will, höre ich dich flüstern, nicht vorher, und wage es nicht…. Zugleich spüre ich einen Zug an meinem Halsband, der mich zwingt, meinen Kopf weit in meinen Nacken zu legen…Mir kommt ein Bild in den Sinn, Bilder von einem Spaziergang vor langer Zeit…eine Wiese, Pferde, die darauf grasen, friedlich, ungestört; und in einer Ecke dieser Wiese, unter Bäumen und halb versteckt, zwei weitere Pferde, aufgeregt, sie tänzeln um einander herum, ein Pferd ist ein Hengst, deutlich zu erkennen an dem langen und dicken Teil, das unter seinem canlı kaçak bahis Bauch herunterhängt und sich bewegt… dick und schwer erscheint es und unglaublich lang… Ich erinnere mich welches Gefühl sich damals in mir breit gemacht hat, ein schönes Gefühl, und ich wartete damals darauf, dass dieser Hengst diese Stute endlich besteigt, und sein dickes, langes Teil….. Und endlich besprang er sie… so gekonnt und erfahren, dass sein riesiges Teil beim ersten Sprung vollständig in ihr verschwand, was ihr gefiel, wie ich damals ihr lautes Aufwiehern gedeutet hatte…und dann krümmte der Hengst auch schon seinen Rücken, mit einem lauten Schnauben… kurz danach entließ er die Stute, und aus seinem langen und immer noch festen Teil tropfte es noch lange weiß…und wie er seinen Kopf hochwirft und triumphierend laut wiehert…An dieses Bild muss ich jetzt denken, als du meinen Kopf am Halsband nach hinten ziehst, um mich zu zügeln. An den Bewegungen des Bettes spüre ich, wie du ich auf deinen Knien vorwärts bewegst, näher zu mir. Und dann spüre ich einen deiner Oberschenkel, der sich zwischen meine Oberschenkel  drängt und mit einer seitlichen Bewegung deines Oberschenkels gibst du mir zu verstehen, dass ich meine Beine weiter auseinanderstellen soll. Und ich gebe diesem Druck nach, öffne meine Schenkel, knie nun breitbeinig vor dir, mit geradem Rücken, weil du immer noch an meinem Halsband ziehst und meinen Kopf damit hoch hältst. Und ich fühle, wie deine Oberschenkel meine Waden berühren, so nah bist du mir jetzt.An was denkst du jetzt, fragst du; und ich antworte dir, dass ich mich wie Stute fühle, die besprungen werden will. Und diese Antwort kommt allein und spontan aus meiner Erinnerung heraus, ohne dass ich mir dessen bewusst bin.Oh, du willst meine Stute sein, höre ich dich leise fragen und spüre, wie sich eine Hand auf meinen Rücken legt, mich dort tätschelt und über meinen Rücken streicht, bis zu meinem Nacken, an dem du noch immer an dem Halsband ziehst. Dann gleitet deine Hand wieder zurück, auf meinen oberen Rücken, schleicht sich zu meiner rechten Körperseite, umspielt dort den Ansatz meiner rechten Brust, gleitet tiefer, ich spüre sie jetzt seitlich an meiner rechten Brust, die nach unten hängt, deine Finger krümmen sich jetzt und ich spüre deine Fingernägel, die über die Haut meiner Brust kratzen… Dann öffnet sich deine Hand wieder, umfängt meine rechte Brust von unten, sie liegt jetzt mit meiner Brustwarze in deiner Hand und du hebst und senkst deine Hand, so als ob du das Gewicht meiner Brust messen willst… und mir gefällt es, deine Hand dort zu spüren, meine Warze versteift sich und drückt in deinen Handteller. Dann entziehst du meiner Brust deine Hand, es kehren jedoch sofort Daumen und Zeigefinger zurück, die beginnen, meine Warze zu drücken und zu drehen, an ihr zu ziehen….und sie wächst und wird lang und steif und ich höre, wie du flüsterst, brav, brav…Dann fühle ich deinen Bauch an meinem Po und deinen Kopf auf meine Rücken, du hast dich auf mich gelegt und beide Hände spielen nur mit meinen Brüsten, reizen meine Nippel, machen auch die andere steif und lang und ich spüre deutlich, wie du deinen Unterkörper eng gegen meinen Po drückst, ich fühle dort auch etwas mächtiges, hartes, dickes, langes; es muss dein feeldoe sein, der jetzt bei deiner Körperhaltung nach unten hängt und gegen mich drückt. Und durch dein Gewicht deines Oberkörpers auf meinem Rücken gebe ich nach, mein Oberkörper gleitet auf das Bett, ich liege nun so vor dir mit meinem immer noch hochgereckten Po.Dann ziehst du dich zurück, ich spüre deinen Körper nicht mehr an meinem, nur noch, dass du dich bewegst, etwas tust, was sich mir durch das Reiben deiner Beine an meine Unterschenkel überträgt und so spürbar macht…und auch das Bett bewegt sich wieder, wenn du deine Knie anziehst und sie dann wieder  auf das Bett stellst….Und dann spüre ich wieder eine Berührung an einer von mir nicht erwarteten Stelle meines Körpers. Einer deiner Finger legt sich zwischen meine Schamlippen, bewegt sich dort hin und her, durch mein glitschiges Nass, so als wolltest du überprüfen, ob ich für dich bereit bin und du krümmst deine Finger ein wenig, gleitest deshalb ein wenig in meinen Eingang, was ich deutlich spüre und meinen Körper aufzucken lässt, will deinen Finger in mich einsaugen, ihn tiefer spüren, in mir, wie er in meinen Lustkanal eindringt, ihn weitet, meine Höhle erforscht…doch er verschwindet wieder, weil du mir ihn entziehst…Und wieder spüre ich, wie du dich auf dem Bett bewegst und dann…spüre ich etwas dickes, hartes unglaublich großes zwischen meinen Lippen, du streichst mit etwas durch meinen Eingang, vor und zurück, berührst damit meiner Klitoris, eine geiles Gefühl, das mich veranlasst, meinen Po zu bewegen, ihn höher zu heben und meinen Unterkörper dir entgegen zu drücken…Und jetzt, spüre ich erneut dieses harte Teil an meinem Eingang, merke, wie du es genau zwischen meine nasse Schamlippen setzt, genau von den Eingang meiner Muschel, die zu eng ist, um dir und dem riesending, mit dem du mich penetrieren willst, ein Eindringen zu ermöglichen…Ich spüre die Dehnung meines Eingangs und ich drücke gegen den Widerstand, ich will den Kopf deines feeldoe in mich aufnehmen, höre mich selbst aufstöhnen, als ich fühle, dass auch du jetzt drückst, um den Widerstand zu brechen, den mein Eingang deinem Eindringen entgegensetzt. Und dann lässt der Druck plötzlich nach, du ziehst dich mit deinem Unterkörper zurück und der Kopf des feeldoe gleitet aus meinem Eingang und ich spüre deutlich, wie er durch meine nassen Schamlippen nach unten gleitet….Du bist noch nicht heiß genug, Stute, höre ich dich flüstern, es  folgt ein leichter Schlag auf meinen Po und dann kommt ein Finger von dir, benetzt sich zwischen meinen Schamlippen mit meiner Lustflüssigkeit, dringt mit einem heftigen Stoß, der mich laut aufstöhnen lässt, in meinen Eingang und wird dort mit gedreht mit gleichzeitig mich fickenden Bewegungen, die mich weiten sollen. Und ich stöhne wieder auf, vor Lust, genieße deinen Finger so sehr, ich werde noch nasser, meine Lust ergießt sich förmlich auf deinen Finger, du spürst es offensichtlich auch und gibst mir einen zweiten Finger, mit dem du jetzt in mich gleiten kannst….Und dann werden beide Finger aus meiner Lustspalte herausgezogen, mit einem Ruck, ich spüre diese unbefriedigende Lehre, stöhne erneut auf, enttäuscht, aber dann ist sofort der dicke Kopf des feeldoe  zwischen meinen Lippen, ich spüre deutlich, wie du ihn mit deiner Hand hin und her bewegst, um ihn glitschig zu machen… und dann ist er wieder da, wird vor den Eingang meiner Spalte gehalten, eine Bewegung deines Körpers und er Kopf des feeldoe ist halb in mir, wird aber erneut von den engen Wänden meiner Öffnung festgehalten. Du hörst einen Lustschrei von mir, der auch meine Enttäuschung wiedergibt, weil ich immer noch zu eng bin….und dann fühle ich einen nassen Finger an meiner Rosette, die mich dort reibt, meinen hinteren Eingang bespielt und dann auch dort einen Finger in mich einführt und mich mit kreisenden Bewegungen penetriert. Und ich spüre, wie ich mich plötzlich auch um deinen feeldoe herum weite, die engen Wände meines Lustkanals geben ihn frei und mit einem weiteren Druck deines Körpers nehme ich dich, deinen felldoe ganz in mich auf, er füllt mich aus, stößt tief in mir irgendwo an und du bewegst dich jetzt, wie ein Hengst, bist tief in mir, bewegst dich in mir, nimmst mich jetzt mit harten Stößen und ich komme um vor Lust, empfange dich und genieße deinen Körper, der gegen meinen stößt, wenn du ganz in mir ist. Lust, pure Lust…Und ich komme….

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

Şu HTML etiketlerini ve özelliklerini kullanabilirsiniz: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

kartal escort didim escort tuzla escort istanbul travestileri istanbul travestileri ankara travestileri adapazarı escort adapazarı escort ankara escort izmir partner escort seks hikayeleri kartal escort şişli escort kartal escort maltepe escort pendik escort gaziantep escort izmir escort bayan ankara escort gaziantep escort canlı bahis bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canlı bahis canlı bahis porno bursa escort görükle escort bursa escort burdur escort webmaster forum adapazarı travesti