«

»

Ağu 06

Die Erpressung Teil 6

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Erpressung Teil 6Schweigend fuhren sie durch die Nacht zu Kerstins Haus. Sie parkten Kerstins Auto in der Tiefgarage unter dem Wohnhaus, Beide stiegen aus und gingen zum Aufzug, Lukas sah Kerstin dabei kaum an. Sie gingen zum Aufzug um hinauf in den zweiten Stock, wo sich Kerstins Wohnung befand zu fahren.Im Aufzug packte er Kerstin ohne Vorwarnung und drückte sie mit sanfter Gewalt gegen die Wand. Lukas hob ihren Rock hoch und fuhr mit seiner Hand in ihren String. Er fingerte sofort Kerstins Muschi. „Mhhhh deine Fickspalte ist einfach zu geil!“ lechzte er ihr ins Ohr. Lukas fingerte sie äußerst geschickt, wie Kerstin feststellte. Kerstin sträubte sich zunächst, aber gab sich schließlich seinen geschickten Berührungen hin.„Ja, gib dich mir hin! Du geile Schlampe!“ lachte Lukas.Kerstin schämte sich, aber was sollte sie machen. Sie gab sich ihm weiter hin. Der Aufzug hielt im zweiten Stock und die Tür öffnete sich. „Wir sind da!“ keuchte Kerstin, da Lukas keine Anstalten machte auszusteigen.„Du kannst es ja kaum erwarten ins Bett zu kommen!“ lachte Lukas dreckigKerstin ging vor und schloss die Wohnungstüre auf.Lukas zog Kerstin ins Schlafzimmer und zog sie aus, dabei sagte er „Du geiles Stück, bist mein kleines Fickstück!“ Kerstin drehte sich verschämt weg. Er schubste sie nur noch mit String bekleidet aufs Bett, dann betrachte er sie gierig, während er sich auszog. Als er nackt war kam er zu Kerstin aufs Bett. „Los mach dich mit deinem Mund nützlich! Wenn ich von deinem Mund genug hab, benutze ich deine Fickspalte!“ blaffte er Kerstin an.Dann machte es sich Lukas auf Kerstins Bett bequem. „Mhhhhh geil, dein heißer Mund!“ stöhnte er, als sein Schwanz in ihrem Mund verschwand.Kerstin verwöhnte seine Eichel mit ihrem Mund und ihrer Zunge. Sie saugte und und knabberte mit ihren Lippen an seiner Eichel, während ihre Zunge darüber flitzte. „Blasen kannst, du!“ keuchte Lukas „aber mach langsam ich will dich noch ficken!“Kerstin lutschte gerade seine Eichel und umschlängelte diese.„Ohhhh geeeiil! Ich möchte, dass du dich während fingerst du meinen Schwanz mit deinem Blasemund verwöhnst! Ich will dich dann ficken!“ bestimmte Lukas.Kerstin war vor Lukas auf allen vieren und fingerte sich selbst, indem sie ihre Hand in ihrem String verschwinden ließ. „Geil! Du geile Hure!“ jauchzte Lukas während er im Schrankspiegel sah wie Kerstins Finger in ihrem String arbeiteten.„Mhhhhh“ stöhnte Kerstin mit Lukas Schwanz in ihrem Mund.„So jetzt will ich ficken!“ er drehte Kerstin so, dass sie mit dem Gesicht in Richtung Schrankspiegel kniete. Dann zog er ihren String aus. „Geil, wie nass du bist!“ lachte Lukas. Dann nahm er den String und stopfte ihn Kerstin in den Mund. Dann kniete er sich hinter sie und schob seinen Schwanz in Kerstins Muschi „ahhhhh, geil feucht und heiß!“ stöhnte Lukas und fickte Kerstin, die ihren String in ihrem Mund hatte und der links und rechts aus diesem heraus hing.„Ja, du geile Nutte! Sie dich im Spiegel an, du gehörst mir!“ stöhnte Lukas.Kerstin traute sich nicht den String auszuspucken und hielt ihn in ihrem Mund. Lukas fickte sie wie von Sinnen und war dabei sogar gut. Er fickte nicht nur drauf los, der Scheißkerl wußte inzwischen wie ich es mag, dachte sich Kerstin. „Brav, wie eine abgerichtete Hündin hälst du den String in deinem Mund.“ keuchte Lukas laut. „MEINE abgerichtete Hündin!“ schob Lukas nach.„Bist du meine abgerichtete Hündin?“ fragte Lukas keuchend.Kerstin antwortete nicht. Lukas wiederholte es lauter, „BIST DU MEINE ABGERICHTETE HÜNDIN?“Kerstin spuckte den String aus und antwortete zaghaft „Ja“. „JA WAS!“ blaffte Lukas während er ihr seinen Schwanz bis zum Anschlag in die Muschi schob. „Ahhhh!“ stöhnte Kerstin auf. „Jaaaa ich bin deine abgerichtete Hündin!“ stöhnte Kerstin.Lukas lachte und Kerstin spürte wie Lukas seinen Finger in ihren Po schob. „Mhhhh!“ stöhnte Kerstin auf. „Ja das gefällt meiner kleinen Schlampe!“ lachte Lukas. Er drückte mit seinem Finger gegen die Dammwand und fühlte seinen Schwanz der Kerstin fickte. Zufällig oder nicht, auf jeden Fall erwischte er einen empfindlichen Lustpunkt von Kerstin „ooohhhhhhh mmmmmmm, ohhhh Scchheeeiße!“ stöhnte Kerstin.„Das magst du wohl, du Analschlampe!“ lachte Lukas und wiederholte die Bewegung. Kerstin versuchte ihr Stöhnen zu unterdrücken bursa escort aber es war zu viel. „Aaarrrrrghhhh, Fffffuuuuuuuck, Lukas, Ahhhhhh!“ stöhnte sie während sie kam.Lukas drehte Kerstin auf den Rücken und fickte sie in der Missionarsstellung. „Du bist meine Schlampe!“ keuchte Lukas. „Sag, das du meine Schlampe bist!“ „Ich bin deine Schlampe“ stöhnte Kerstin. „Lauter!“ befahl Lukas.„ICH BIN DEINE SCHLAMPE!“ Stöhnte Kerstin laut. „ARGHH!“ stöhnte Lukas auf und ergoß sich in Kerstin.Dann rollte er sich von ihr herunter. „Du weißt was du zu tun hast!“ keuchte er.Kerstin wusste es, sie sollte seinen Schwanz sauber lutschen. „Brav“ stöhnte Lukas während Kerstin an seinem Schwanz leckte und lutschte. „Mhhhh brave Schlampe!“ keuchte er.Als er genug hatte zog er Kerstin an den Haaren zu sich und flüsterte ihr ins Ohr, „du bist meine Schlampe und ich benutze dich, wann ich will und wie ich will! Du wirst alles machen, denn ich hab dich in der Hand!“ Kerstin erstarrte, sie wusste, dass er es ernst meinte. Er drehte sich um deckte sich zu und schlief bald ein.Kerstin war verzweifelt, was sollte sie tun?? Sie war in seiner Hand.Während sie grübelte schlief sie schließlich ein. „Aufwachen! Frühstück!“ rief Lukas. Bevor Kerstin etwas sagen konnte schob ihr Lukas seinen Schwanz in den Mund. Dabei saß er auf ihrem Brustkorb und hielt mit einer Hand ihre Haare und fickte ihren Mund „mhhhh jaaaaa Brav machst du das!“ Jetzt erst sah Kerstin das Handy in Lukas anderer Hand! Er filmte während er ihren Mund fickte Kerstin versuchte sich zu wehren aber er saß so auf ihr, dass sie sich nicht bewegen konnte. „Mal sehen, ob du gestern was gelernt hast?“ lachte Lukas. „Was bist du und was machst du gern?“ Dabei zog er seinen Schwanz aus ihrem Mund.Kerstin sagte resigniert „Ich bin deine Schlampe und lutsche gerne deinen Schwanz!“ „Brav!“ sagte Lukas, dann legte er das Handy weg und fickte weiter ihren Mund, dabei hielt er sie weiter an ihren Haaren fest Immer wieder schob er ihr seinen Schwanz tief in den Mund, so dass sie würgen musste. Dabei röchelte und grunzte Lukas vor Vergnügen. Kerstin war hilflos und ausgeliefert. Es dauerte nicht lang und Lukas kam röchelnd in ihrem Mund „jjjjaaaaa du Schlampe, hier dein Spermafrühstück!“ Kerstin schluckte tapfer, aber sie konnte nicht alles Schlucken. Daher lief ihr die Hälfte seines Spermas aus dem Wundwinkel und tropfte herunter. „Jaaaaaa Lutsch ihn schön sauber!“Dann stieg er von ihr herab. Kurze Zeit später hörte sie ihre Dusche. Kerstin war nicht fähig sich vor Verzweiflung zu bewegen. Es musste etwas geschehen.Lukas kam nur mit einem Handtuch um die Hüfte aus der Dusche. „Wir müssen bald los, oder meldest du dich krank und verbringst den Tag mit deinem Mund auf meinem Schwanz?“Kerstin stand auf, darauf hatte sie keinen Bock. Sie ging zum Schrank und öffnete ihn. Lukas griff hinter ihr vorbei und holte eine Transparente Bluse heraus. „Die hier, aber ohne BH!“ sagte Lukas. „Spinnst du, da sieht man meinen Brüste.“ empörte sich Kerstin.„Kannst ja ein Jacket darüber ziehen, ist mir Wurst! Aber es wird so gemacht, wie ich es sage!“ Sagte Lukas streng.Kerstin folgte Lukas. „Fuck man sieht alles durch!“ sagte Kerstin zu sich selbst.In der Schule hielt sie ihren Blazer immer geschlossen. Bis zur vierten Stunde, dann unterrichtete sie die Klasse in der Lukas war. Lukas war der letzte, der das Klassenzimmer betrat. Er sah mich grinsend an. Dann deutete er mir meinen Blazer aufzuknöpfen. Er lümmelte wie immer in der letzten Reihe. Diesmal allein, da seine Banknachbarn alle krank waren. Dabei sah er Kerstin provozierend an. Als Kerstin durch die Reihen ging deute er ihr, dass sie ihren Blazer zu öffnen habe, dass er ihre Brüste sehen konnte.Kerstin führte sich vorgeführt, ausgeliefert und völlig hilflos. „Was wissen wir über Nitzsche?“ dabei sah sie Lukas an. Alle schauten gebannt zu Lukas. Dieser stotterte „dass man die Peitsche nicht vergessen soll, wenn man zum Weibe geht.“ „Das war klar, dass sowas von dir kommt!“ entfuhr es Kerstin.Die Klasse lachte. Lukas sah Kerstin finster an. Den Rest der Stunde verhielt sich Lukas ruhig. Kerstin ging ins Lehrerzimmer und goß sich einen Kaffee ein, als ihr Handy klingelte. „Im Mattenraum hinten links, in der Dreifachturnhalle! JETZT!!“Kerstin escort bursa zitterte ging aber sofort. Die Turnhalle war nach einem Wasserschaden zur Zeit noch für den Schulsport gesperrt. Sie ging zu dem Mattenraum. „Lukas?“ flüsterte sie. „Das wirst du büßen!“ presste Lukas wütend hervor, während er sie von hinten packte! Er drückte sie dabei gegen einen Mattenwagen, schob ihren Rock hoch schob ihren String zu Seite und schob seinen Schwanz in ihre Muschi.„Ahhh!“ stöhnte Kerstin auf als Lukas ihr seinen Schwanz hart in die Muschi rammte. „Jaaa du Schlampe bist schön feucht!!!“ stöhnte er dabei. Sofort fickte er sie mit harten Stößen. Dabei schmatzte ihre feuchte Muschi. Wieso bin ich feucht? fragte sich Kerstin. Bin ich unterbewußt schon so konditioniert?„Ahhhhggghh, Lukas nicht, wenn uns jemand erwischt!“ flehte Kerstin.„Dann erzähle ich jedem, dass du mich verführt hast!“ sagte Lukas böse.Er fickte Kerstin von hinten, während er ihren Oberkörper auf den Mattenwagen drückte. „Was bist du?“ keuchte Lukas„Ich bin deine Schlampe!“ stöhnte Kerstin.Lukas fickte sie hart und gnadenlos. Dann zog er seinen Schwanz aus ihrer Muschi spuckte auf ihr Poloch und schob ihr mit sanfter Gewalt seinen Schwanz in ihr Poloch. „Mhhhhhnn!“ stöhnte Kerstin. Es war leicht schmerzhaft als er zustieß, wurde aber bald von einem Gefühl der Lust überlagert. „Du Schlampe, das ist dafür, dass alle über mich gelacht haben!“ keuchte Lukas.Dann stieß er wieder hart zu! Von hinten massierte er grob ihre Brüste durch die Bluse. Während er ihr seinen Schwanz in den Po rammte. „Ahhhh, fuuuck!“ stöhnte Kerstin. Dann spritzte Lukas in ihr ab. „Du geiles Miststück!! Das hab ich jetzt gebraucht.“ lachte Lukas. Er zog sich an und ließ Kerstin mit hochgeschobenem Rock und vollgespritztem Po zurück. Das Sperma ran am zur Seit geschobenen String heraus und lief an ihren Oberschenkel Innenseiten herunter. Kerstin richtete sich notdürftig her und verließ die Turnhalle in die andere Richtung.Sie spürte ständig sein Sperma in sich, was aber nach einer gründlichen Reinigung auf der Toilette nicht mehr sein konnte. Dennoch hatte sie steht’s den Eindruck es wäre noch in ihr.Als sie am späten Nachmittag nach dem Unterricht und Sport die Schule verließ, stand Lukas nicht wie sonst an ihrem Auto. Auch keine Nachricht auf ihrem Handy war zu sehen. Kerstin freute sich und hoffte einen Abend ohne Lukas verbringen zu können. Sie wollte sich gerade ein Bad einlassen, als es an der Tür klingelte. Lukas stand vor ihr, als sie die Tür öffnete. Er drängte ohne Begrüßung an ihr vorbei in die Wohnung.„Du bist ja noch angezogen! Hast mich wohl nicht erwartet? Aber ich weiß doch du brauchst es täglich und das öfters!“ lachte Lukas, als Kerstin die Türe hinter ihr zuzog. „Wo ist der rote String von neulich?“ fragte Lukas, als er in ihrem Wohnzimmer stand! „In der Wäsche!“ antwortete Kerstin knapp. „Schade“ seufzte Lukas. „Dann zieh dich aus!“ sagte er zu Kerstin.Kerstin kam dem zögernd nach, während sich Lukas auf die Couch lümmelte. Kerstin stand nackt vor Lukas, der sie lüstern betrachtete. „Auf alle Vier und komm so zu mir!“ befahl Lukas. „Ich ich verstehe nicht!“ stotterte Kerstin.„Auf alle Vier und dann kommst du zu mir! Wie eine Hündin!“ lachte Lukas. Kerstin wurde rot, ihr fiel ein was Lukas sie gestern Nacht gezwungen hatte zu Stöhnen. „Jaaaa ich bin deine abgerichtete Hündin!“ Äffte Lukas sie grinsend nach.„Los jetzt!“ befahl Lukas barsch. Plötzlich tönte es aus Lukas Handy „ICH BIN DEINE SCHLAMPE!“ hörte Kerstin sich Stöhnen.Kerstin ging zitternd auf die Knie und krabbelte auf allen vieren zu Lukas hin. „Mach die Augen zu, ich hab was für dich!“ sagte Lukas. Sie schloss ängstlich die Augen. Sie fühlte etwas kaltes an ihrem Hals und riss die Augen auf. „Ein Hundehalsband für meine Hündin!“ lachte Lukas. An dem Halsband hing eine Hundeleine. Lukas riss an der Hundeleine und zog Kerstin auf seinen Schoß. „Mhhhh das liebst du, stimmt’s?“ sagte Lukas mit einem dreckigen grinsen. „Lukas das geht..“fing Kerstin an.„Mir doch scheiß Egal, du bist zu meiner Befriedigung da, der Rest ist mir Wurst!“Schnauzte Lukas Kerstin an. Mit einer Hand öffnete er seine Hose und holte seinen halbsteifen Schwanz heraus. Und zerrte an Kerstins Halsband. „Lukas, du tust mir weh! Du ….“ bursa escort bayan mehr konnte Kerstin nicht sagen, da Lukas ihr seinen Schwanz in den Mund schob. „Mach dich mit deinem Mund nützlich und laber nicht!“ lachte Lukas.Kerstin gab nach und begann seinen Schwanz zu lutschen und zu verwöhnen. Lukas hielt die Hundeleine straff. Sie hatte lediglich genug Spiel ihren Kopf auf seinem Schwanz, zu seinem Vergnügen zu heben und zu senken. Sie wirbelte mit ihrer Zunge um seine Eichel während sie an dieser saugte. „Jaaa verwöhn meinen Schwanz! Du geiles Stück!“ stöhnte Lukas.Sie ließ ihre Lippen eng über seine Eichel gleiten während sie sanft saugte. Dann ließ sie den Lukas Schwanz tief in ihrem Rachen verschwinden. Dann kehrte sie mit ihren Lippen zu seiner Eichel zurück. Um mit ihren sanft saugenden Lippen ihn wieder um den Verstand zu bringen. „Oh deine Mundfotze ist einfach zu geil, aber eine Hündin muss bestiegen werden.“ keuchte Lukas.Er zog Kerstin an der Hundeleine weg vom Sofa auf dem er gelümmelt hatte während er von Kerstins Mund verwöhnt wurde. Er stieg hinter sie und drang in Kerstin ein. Dabei hielt er die Leine fest und stieß zu. Seine Hoden klatschten gegen ihren Oberschenkel. „Jaaaaa du räudige Hündin ich fick dich!“ Er fickte Kerstin hart und härter. Sein Schwanz bohrte sich immer wieder in ihre Muschi. Dabei hielt er die Hundeleine straff und Kerstins Hals bog sich zurück. Ihre Muschi schmatzte bei jedem Stoß den ihr Lukas versetzte, dabei hielt er Kerstin straff an der Leihne. Ihr Hals bog sich zurück und das Halsband schnitt in ihren Hals etwas ein. Lukas keuchte hinter Kerstin, „fuck ist das geil!!“Lukas massierte ihr Poloch, das Schwein dachte sich Kerstin. Er will mich wieder anal penetrieren.Er spuckte auf das Poloch während er ihren Oberkörper runter drückte, so dass sich nur noch der Po erhoben ihr entgegen streckte. Dann drückte er ihr vorsichtig seinen Finger in ihr Poloch. Er fuhr vorsichtig tiefer. Der Mistkerl will wieder einen Orgasmus erzwingen. Er begann sie geschickt zu fingern, während er sich langsamer weiter fickte.„Oooohhhhh Lukas, bitte ni.., ahhhhhhh Scheiße!“ stöhnte Kerstin auf. Lukas lachte dreckig, „komm für mich, meine Hündin!“ Lukas massierte mit seinem Finger einen empfindlichen Lustpunkt von ihr und brachte Kerstin vor Geilheit um den Verstand.„Ohhhhhh Lukas, mmmmmmmghhh!“ stöhnte sie.Lukas ficke sie nun wieder mit festen und tiefen Stößen. Kerstin war nun fast irre vor Geilheit. „Aaaaaaaahhhhh fuuuck!“ schrie Kerstin außer sich vor Geilheit.Lukas hörte jedesmal, kurz bevor sie kam auf, sie zu fingern.Inzwischen hatte Lukas zwei Finger in ihrem Po und massierte sie. „Wenn du kommen willst, sag was ich hören will!“ sagte Lukas Streng.„JAAAAAAA FFFFFFIIIIIIICCCCCKK MICH, ICH BIN DEINE HÜNDIIINNNN!“schrie Kerstin völlig außer Kontrolle.„Brav!“ lobte Lukas rammte ihr dabei seinen Schwanz tief in ihre Muschi und massierte ihren Lustpunkt.„JAAAAAAAAAUUUHHHHHHFFFFFFUUUUUUUUCK!“ stöhnte Kerstin als sie der Orgasmus erlöste.Lukas kam ebenfalls gruntzend in ihrer Muschi. Den ersten Schwall schoss er Kerstin in die Muschi, während er den zweiten Schwall auf ihren Po spritzte. Einen dritten Schwall schoss Lukas zwischen ihre Pobacken. „Uff dass war geil! Hätte ich gewußt, wie geil dich die Leine macht, hätte ich das schon früher gemacht!“Lukas stand auf zog Kerstin die wie eine Hündin auf allen Vieren krabbelte hinter sich her, bis er in der Küche war. Lukas griff sich eine Flasche Wasser aus dem Kühlschrank und trank. Kerstin wollte gerade aufstehen, als Lukas sie anschnauzte „heeeee, sofort auf alle Vier!“ „Hier für dich!“ sagte Lukas höhnisch, dabei griff er ein Schüssel aus dem Schrank füllte sie mit Wasser und stellte sie vor Kerstin. „Los trink wie eine Hündin!“ lachte Lukas. Kerstin schlabberte das Wasser aus der Schüssel„Schau mal was du gemacht hast!“ sagte Lukas gespielt vorwurfsvoll. Hinter Kerstin war Lukas Sperma aus ihrer Muschi auf den Boden getropft. „Auflecken!“ befahl Lukas. Angewidert leckte Kerstin das Sperma von Boden „ughh!“ machte Kerstin. „Los trink was!“ sagte Lukas und zog sie an der Leine zur Schüssel hin. Kerstin hatte so Durst, also schlabberte sie weiter mit der Zunge das Wasser aus der Schüssel. Dabei lachte Lukas höhnisch.„Schade, dass ich heute noch was besseres zu tun hab!“ sagte Lukas von oben herab. „Die Leine ist ab jetzt dein Begleiter!“ Lukas zog Kerstin zurück ins Wohnzimmer und zog sich an.Höhnisch lachend verließ Lukas ihre Wohnung.Bis morgen!

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

Şu HTML etiketlerini ve özelliklerini kullanabilirsiniz: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

kartal escort online betting canlı bahis bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canlı bahis canlı bahis sivas escort tekirdağ escort tokat escort trabzon escort tuzla escort urfa escort uşak escort düzce escort yalova escort yozgat escort zonguldak escort porno escort izmir bursa escort görükle escort bursa escort burdur escort webmaster forum adapazarı travesti