«

»

Ağu 03

Fantasien mit meiner Ex Teil 8 Die Praktikantin

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Fantasien mit meiner Ex Teil 8 Die PraktikantinEs war wieder einige Zeit seit unserem letzten Date vergangen. Sarah wurde beim letzten Mal Anal von unserm Fickfreund Stefan entjungfert. Seitdem hatten wir beide es auch noch einige Male ausprobiert. Jedoch ließ sich ihr Arsch immer noch nicht so weit dehnen, dass mein Schwanz in sie hineinpasste.Wir hatten uns seitdem intensiv mit dem Thema beschäftigt. Wir haben uns Analplugs zugelegt, welche sie nun auch regelmäßig tragen sollte. Auch während der Arbeit.Aufgrunddessen kam es nun häufiger dazu, dass sie während der Arbeit so geil wurde, dass sie angefagen hatte es sich dort in den Pausen selbst zu besorgen.Als ich an diesem Tag von der Arbeit zurückkam saß meine Freundin bereits im Wohnzimmer auf dem Sofa.Als ich mich zu ihr legte, bemerkte ich, dass sie total aufgeregt war. Im ersten Moment dachte ich schon, dass sie wieder Stefan beim Einkaufen begegnet war, dem war aber nicht so.”Du glaubst nicht, was mir heut auf der Arbeit passiert ist!” begann sie zu erzählen.”In meiner Pause bin ich wieder aufs Klo, weil ich es vor Geilheit kaum ausgehalten hatte. Also bin ich wieder in eine der Kabinen und fing an es mir zu besorgen.”Ich bemerkte direkt, dass mein Schwanz schon wieder bereit stand, obwohl noch gar nichts passiert war.”Ich seh ja immer zu, dass niemand sonst dann in der Toilette ist und machs mir dann auch noch immer ganz leise.Heute wurd ich aber erwischt!” sagte sie mit einem breiten Grinsen im Gesicht.”Was?” fragte ich leicht lächelnd, schon gespannt darauf, wie es weiterging.”Jaaa,” sagte sie, “Ich hab dir doch von unserer neuen Praktikantin erzählt, Lisa. Die kleine Blonde.Grad als ich fertig war, hat sie die Tür geöffnet. Ich hab vor lauter Geilheit wohl vergessen die Tür abzuschließen.”Sofort schossen mir Bilder davon durch den Kopf. Es klang sehr geil.”Im ersten Moment hab ich mich so sehr erschrocken! Ich saß da breitbeinig auf dem Klodeckel und wollte mir grad den Plug wieder reingeschoben.Ich wusste überhaupt nicht, was ich machen sollte, konnte mich auch vor Schreck gar nicht mehr bewegen.”Immer noch grinste Sarah bis über beide Ohren bei der Wiedergabe der Situation.”Du glaubst nich was die dann gemacht hat!” sagte sie selbst total ungläubig.”Die is einfach zu mir reingekommen und hat die Tür hinter sich zugemacht!”Meine Eier kochten vor Aufregung nach diesem letzten Satz und mir viel die Kinnlade herunter.Sarah redete jedoch einfach weiter.”Da meint die dann ganz stumpf: Warte ich helf dir! Und nimmt mir den Plug aus Hand!”Ich wurde immer geiler trotz dieser unglaublichen Geschichte, hörte aber gespannt zu, wie es weiterging.”Dann steht die da, hält sich das Ding vor Gesicht, grinst mich an und meint ganz frech: Die, die ich benutze sind größer!””Ach quatsch,” flüsterte ich ungläubig. “Doch warte! Das wird noch viel krasser!” meinte Sarah dann.”Auf einmal nimmt die das Teil in den Mund, lutscht das ab, befeuchtet den Plug und meint zu mir: Halt still.Da geht die in die Knie und rammt mir das Ding wieder hinten rein! So, meint die dann und geht aus der Kabine.””Du verarscht mich” warf ich meiner Freunin vor. “Wenn ich es dir doch sage!” betonte sie als Antwort.”Ja und dann?” wollte ich wissen, immer noch unendlich geil.”Ich saß da locker noch 5 Minuten bis ich da raus bin. Ich teil mir ja meinen Arbeitsplatz in meinem Büro mit der.Ich war voll zittrig als ich zurückgegangen bin.Dann sitzt die da vorm Schreibtisch auf ihrem Stuhl neben meinem und grinst mich nur an.””Und hat sie dann noch was gesagt?” wollte ich unbedingt wissen.”Nicht direkt. Erst haben wir nur geschwiegen und immer wenn ich zu ihr geschaut hab, hat die nur frech gegrinst.Irgendwann fing sie dann aber an zu erzählen, dass mir das doch nich unangenehm sein müsste. Sie würde es sich auch täglich hier auf dem Klo und noch 1-2 Mal zuhause besorgen. Kannst du dir das vorstellen? Die is grad mal 18 und ich bin fast 15 Jahre älter!!””Hört sich aber alles ein wenig unglaublich an”, sagte ich darauf nur und merkte auch schon wie der Druck untenrum etwas abebbte.”Ich bin doch noch gar nicht fertig”, meinte Sarah dann genervt.”Auf jedenfall fingen wir dann an über Sex zu reden. Ich wollte halt wissen, was sie da vorhin mit den Plugs meinte und warum sie meinen einfach so ablutschte. Außerdem hat mich das auch wohl ziemlich scharf gemacht, das zu sehen. Du glaubst nicht was die dann erzählt hat!Sie erzählte dann, dass sie richtig nymphomanisch veranlagt ist und das sie den ganzen Tag versaute Gedanken hat. Wir haben dann auch über unsere jeweiligen Vorlieben gesprochen. Ich hab mich da erst voll zurückgehalten, aber sie is da voll mit rausgeplatzt!Angefangen hätte das damals wohl bei ihr als sie 16 war.Sau krasse Geschichte! Ich hab mich erst voll erschrocken…auf jedenfall hätte sie wohl auf dem Geburtstag des Freundes ihrer Tante gekellnert. Am ende waren nur noch der Freund und n Kollege von ihm da uns sie war noch am Gläser zusammensammeln, da haben die zu ihr gesagt, sie kann jetz ruhig aufhören und was mittrinken. Hat sie dann auch gemacht und irgendwann wär sie wohl betrunken gewesen und die beiden Kerle hätten dann angefangen an ihr rumzufummeln! Die waren beide wohl um die 50!Sie sagte sie hätte das wohl mitgemacht. Nicht komplett freiwillig, aber es wöre sau geil gewesen. Die wurd dann nacheinander von beiden gefickt und seitdem steht die drauf benutzt zu werden!”Ich war sprachlos als Sarah mir das erzählte, es reizte mich jedoch sehr. “Seitdem hurt die wohl wie blöd rum, findet aber fast nur gleichaltrige und das wär nich annähernd so geil, weil denen die Erfahrung fehlt und sie hötte nen Fetisch dafür, wenn es Ältere sind.””Genau wie du!” grinste ich.”Jaja, du mich auch,” lächelte sie verlegen.”Daraufhin hab ich ihr dann von uns und dem was wir erlebt haben erzählt.” Sie kennt xHamster wohl, ist da aber nur zum Pornos gucken. Ihre Stecher sucht sie immer nur in Diskos, da findet sie aber immer nur ihr Alter.””Das klingt ja interessant!” merkte ich an.”Pass auf,” grinste Sarah bis über beide Ohren, “Heute Abend will Lisa vorbeikommen und Spaß haben!”Wieder kochten meine Eier. Wenn sie nur halb so geil ist, wie Sarah sagte, würde das richtig geil werden.”Sie sagte aber, dass sie sich wünschen würde, wenn Stefan auch dabei wäre! Sie fand es geil, was ich über ihn erzählt hatte. “Dieser Glückspilz, dachte ich. Seine schüchtern, perverse und notgeile Art würde sich nun immer mehr für ihn auszahlen.Wir zögerten nicht lang. Lisa wollte um 19Uhr zu uns kommen und es war bereits 18:15Uhr. Wir machten unseren Laptop an und kontaktierten ihn. Sofort fing er wieder an, nach Sarah zu fragen und fragte wie sehr ihr der Analsex mit ihm gefallen hatte. Wir gingen jedoch recht wenig drauf ein und erzählten ihm direkt was wir vorhatten. Er war sofort dabei! Eine kleine, junge, devote, versaute Nymphomanin würde er sich nicht entgehen lassen. Sarah schrieb dann noch einige Einzelheiten, darüber, was Lisa so alles gefiel.Sie wollte benutzt werden. Schwänze bis zum Anschlag in ihre Löcher bekommen, dabei wehrlos, also am besten gefesselt sein. Ich hatte so meine Bedenken, als Sarah ihm das schrieb. Nicht, dass er jetzt schon alles verschießen würde vor Aufregung.Auf jedenfall versicherte er uns, dass er mit soetwas klarkommen würde und würde dann zu 19 canlı bahis Uhr da sein.Dann begann das Warten. Sarah war diesmal nicht so zurückhalten wie sonst, sondern war richtig aufgeregt. Immer wieder lief sie durch die Wohnung und kramte alles mögliche an Sexspielzeug heraus. Vor allem Seile und Handschellen.Um 10 Minuten vor 19 Uhr klingelte es dann.”Ich mach auf!” sagte sie total gespannt, während ich es mir auf dem Sofa gemütlich machte.Ich hörte wie sie die Tür öffnete und hörte wie Stefan sie begrüßte.”Na du heißes Mädel!” sagte er total aufgeregt. Ich konnte mir seinen Gesichtsausdruck richtig gut vorstellen.Anders als sonst stürmte er nicht direkt ins Wohnzimmer, wo meine Freundin sonst wartete, sondern erzählte ihr wie dankbar er ihr war, dass sie seinen Schwanz mit einer ihrer Freundinnen teilen würde.Als sie dann beide zur Tür reinkamen, fiel mir direkt auf, dass seine Hose schon wieder eine richtig dicke Beule im Schritt hatte. “Hey Maik!” begrüßte er mich kurz, um sich dann wieder direkt zu Sarah umzudrehen.”Wann kommt die Kleine denn?” verlangte er zu wissen.”Sofort!” grinste Sarah. “Komm wir setzen uns schonmal”Sarah setzte sich dann neben mich und Stefan folgte ihr in viel zu kurzem Abstand und gab ihr dabei einen Klaps auf den Hintern.Sarah saß diesmal nicht so angespannt neben mir, sondern lehnte sich gemütlich zurück und hatte die Beine etwas auseinander. Wir beiden trugen wie immer Jogginghosen und Shirt, einfach der Gemütlichkeithalber und weil diese schneller auszuziehen waren. Stefan hatte sich mittlerweile ein Beispiel daran genommen und tat es auch.Kaum das Stefan saß, lehnte er sich schon ganz nah zu Sarah hinüber und plapperte wie immer drauf los.”Ich bin den ganzen Tag schon so geil!” fing er an “Heute Mittag hatte ich mir schonmal einen runtergeholt. Hab dabei natürlich an unser letztes Mal gedacht! Ich bin jetz schon wieder total geil!” er unterstrich seine Aussage noch zusätzlich, in dem er sich nach hinten lehnte und uns den Abdruck seines harten Schwanzes präsentierte.Meine Freundin starrte gierig darauf.Bevor einer von uns was sagen konnte hatte er sich schon wieder zu Sarah gelehnt und redete weiter.”Seid ihr denn auch schon so geil wie ich?!” Er hatte die Frage kaum ausgesprochen, da schoss seine Hand schon vor zwischen die Beine meiner Freundin und er fing an den Stoff zu massieren.Ich ließ ihn gewähren. Ich fand es zwar dreist, aber ich wusste, dass seine Art Sarah unglaublih geil machte.”Schön heiß hier unten” gluckste er und schob seine Hand dann unter den Bund in Sarahs Hose hinein.Automatisch rückte Sarah etwas weiter hinab, schloss ihre Augen und lächelte.”Sarah du bist ja klitschnass! Mach ich dich so geil?!” meinte er dann mit übertriebener Selbstsicherheit.In dem Moment klingelte es erneut.”Kann ich euch beide kurz allein lassen?” fragte ich neckisch.”Mach schon aus!” gierte Stefan.Ich ging zur Tür. Als ich sie öffnete stand dort Lisa.Lisa war klein und schlank. Bestimmt nur 1,65m groß und wog vielleicht 50kg.Sie hatte schulterlanges, blndiertes Haar, trug ein schwarzes Top, dazu einen schwarzen Minirock und darunter eine Netzstrumpfhose, welche in Chucks endete.Sie hatte das Gesicht eines jungen, schüchternes Mädels. Ich hatte sie mir ganz anders vorgestellt, nach dem was ich von ihr erfahren hatte.Sie war auch nur dezent geschminkt, mit leicht rosafarbenen Wangen, dafür tiefschwarz umrandete Augen.Das wird geil dachte ich.”Hallo” sagte sie mit zarter, unschuldiger Stimme.”Hi Lisa, komm rein.” Sagte ich, machte ihr Platz”Du kommst genau zum richtigen Zeitpunkt!” und zwinkerte.” Ok” meinte sie nur und stapste herein.Ich führte sie zum Wohnzimmer. Stefan hatte mittlerweile Sarahs Shirt hochgezogen, saugte an den Nippeln ihrer freigelgten Brüste und fingerte sie dabei heftigst.Sarah saß dabei nach hinten gelehnt, mit geschlossenen Augen und genoss sein Treiben.Die beiden bemerkten nicht, dass wir eintraten.Lisa schaute den beiden einen Moment begeistert zu und dreht sich dann zu mir um.”Dann kanns ja losgehen!” sagte sie mit einem frechen Grinsen.Dies ließ Stefan und Sarah aufmerksam werden und sie schauten zu uns hinüber.Beide begutachteten sie von oben bis unten, ohne etwas zu sagen. Es war Stefan, der als erstes reagierte.Er zog sich von und aus Sarah zurück, stand auf und ging auf Lisa zu.”Hallo kleine Lisa. Ich bin Stefan” sagte er und reichte ihr dabei die Hand.Der Zeige-und Mittelfinger seiner Hand glänzten noch aufgrund von Sarahs Schleim.Lisa begutachtete ihn ebenfalls und blieb dann mit ihrem Blick an seinen Fingern hängen. Es sah total lächerlich aus. Stefan, der einen Kopf gröser war, mit einer Beule in der Hose und nassen Fingern und davor dass kleine süße Mädchen.Mich hätte es nicht gewundert, wenn Lisa sich angewiedert und lachend abgewandt hätte.Sie jedoch reagierte komplett anders.Sie lächelte unschuldig, fasste seinen Arm am Handgelenk, kniete sich hin und leckte seine Finger ab.Stefan, Sarah und ich waren total sprachlos.Mit einem Schmatzen gab sie dann seine Finger frei und meinte mit einem Blick zu Sarah, “Jetzt weiß ich auch wie dein anderes Loch schmeckt!”Stefan war regelrecht überrumpelt über diese Aussage.”Macht mit mir, was ihr wollt und macht es hart!” fügte Lisa dann noch mit ihrer kindlichen Stimme hinzu.Ich dachte ich Träume. Sarah grinste nur bei dem Gedanken, was wohl kommen würde und Stefan hatte seinen Mund vor Unglauben geöffnet.Wir 3 waren einige Momente starr in unserer Bewegung.Bis Lisa dann Stefans Hand freigab und die Beule in Stefans Hose ergiff, sich dann zu mir umdrehte und auch meine ergirff. Sie packte fest zu und meinte dann, “Was ist nun?”Mit einem Mal setzten wir anderen uns in Bewegung. Stefan griff hektisch nach seiner Hose um diese herunterzuziehen. Ich tat es ihm gleich und sofort ergriff Lisa und nackten, steifen Schwänze.Mit festem Griff fing Lisa langsam an, sie zu wichsen. Man konnte erkennen, dass Stefan heute schon einmal mastubiert hatte. Denn unter seiner Vorhaut, direkt unter seiner Eichel befand sich noch Restsperma von heute Mittag.Lisa schien sich daran nicht zu stören. Sie wirkte jedoch leicht aufgeregt und angespannt darüber, was wohl heute noch so alles passieren würde.Dann fing Stefan an, seinem Wesen freien Lauf zu lassen. Seine Art sich drauflos zu stürzen fing an ihn zu übermannen. Er packte Lisa am Kopf. Griff in ihre Haare und zog sie bestimmend zu sich hin. Automatosch öffnete diese den Mund und Stefan schob ihr sein Teil in den Mund.Auch Lisa gehorchte bereitwillig. Ihre Lippen schlossen sich sofort um seinen Schaft und sie fing gierig an, daran zu saugen und ihn mit seiner Zunge zu bearbeiten.”So ists brav” murmelte er vor sich hin.Mein Schwanz wurde bei dem Anblick immer härter im Griff ihrer kleinen Hände.Auch Sarah gefiel es und sie gesellte sich zu uns. Sie stellte sich zu mir, fing an mich zu küssen und kniete sich dann ebenfalls hin, um meinen schwanz mit ihrer flinken Zunge zu bearbeiten.Wir beiden Kerle genossen das Geblase eine Weile.Stefan fing dann irgendwann an, die Worte unserer kleinen Freundin in die Tat umzusetzen und sie etwas grober zu behandeln. Während ich Sarahs Blaskünste an mir genoss, hörten wir auf einmal ein Röcheln von Lisa.Sarah und ich schauten sofort hinüber und sahen, dass Stefan angefangen hatte seinen Schwanz bahis siteleri noch weiter in ihr Maul zu drücken, so dass dieser ihr schon bis in den Hals reichte. Immer wieder schob er sein bestes Stück nun in ihren Hals und wieder heraus.Meine Freundin und ich hatten schon Filme gesehen in denen Deepthroat praktiziert wurde. Wir hatten es aber weder ausprobiert noch irgendwo real gesehen. Den beiden schien es jedoch zu gefallen.Stefan bemerkte, dass wir sie beobachteten und zog sich dann aus Lisa zurück. Sein Schwanz war mit einer dicken Schicht aus tropfendem Speichel überzogen.”Das hast du brav gemacht”, sagte er an Lisa gerichtet “und jetzt du!” an meine Freundin.Die beiden Mädels knieten nebeneinander, deshalb packte er nun Sarahs Kopf und zog sie zu seinem nassen Schwanz. Sie packte ihn sofort am Schaft und verschlang ihn. Er fing auch direkt an Stöße in ihren Hals zu setzen.Sarah legte sich bei ihm immer richtig ins Zeug. Ich hatte dabei immer noch leichte Eifersuchtsgefühle, dennoch war es geil zu sehen, wie sie sich ins Zeug legt um ihm zu gefallen.Auch Lisa zögerte nicht lang sondern fing direkt an nun an meinem Teil herumzuspielen. Sie fuhr mit der Zunge einmal seine komplett Länge vom Anfang bis zur Spitze ab, bevor sie ihn mit ihrem kleinen Mund verschlang.Dabei hatte sie ihren Blick die ganze Zeit nach oben gerichtet und schaute mir in die Augen. Es wirkte seltsam.Diese kleinen unschuldigen, blauen Augen in diesem kindlichen Gesicht, mit meinem Prügel in ihrem viel zu kleinen Mund. Aber Lisa hatte damit ihre Bestimmung gefunden und genoss es.Es war dieser seltsame Anblick, ihr enger, kleiner Mund, mein dicker Penis darin und dieser unschuldige Blick, was es richtig geil machte mit ihr zu spielen.Und so fing ich dann auch an auf ihre Art zu spielen.Ohne Vorwarnug griff ich ihr ins Haar und schob meinen Schwanz noch tiefer in ihren Mund. Ich merkte ie es enger um meine Eichel wurde, je tiefer ich in ihren Hals vordrang, bis schließlich ihr Gesicht gegen mein Schambein drückte. Sie fing an zu Röcheln und ich merkte wie sich ihre Fingernägel in meine Oberschenkel krallten. Ich zog ihn wieder etwas heraus, damit sie einen Atemzug tun konnte, nur um dann wieder in ihren Hals zu stoßen.Ich wiederholte es ein paar Mal.Ich hatte mir zuvor niemals Gedanken über Dinge wie Macht und Unterwerfung beim Sex gemacht, doch es gefiel mir sie so benutzen.Nach mehrerem Zustoßen zog ich mich aus ihr zurück. Sie kniete vor mir. Mein Schwanz war voll mit dicken Speichelfäden. Lisa atmete hastig und der Kayal um ihre Augen fing an zu verlaufen, da sich durch das Würgen Tränen gebildet hatten. Dennoch waren ihre Augen mit Genugtuung erfüllt.Stefan und Sarah waren ebenfalls weiter beschäftigt. Auch die beiden taten es uns gleich und Sarah hechelte nach Luft.Ungeduldig schaute mich Lisa an, was wohl als nächstes passieren würde.Ich wollte sie nicht warten lassen.Ich griff nach unten, packte sie am Kinn jnd zog sie hoch. Das junge Mädel stand nun vor mir. Sie war mindestens einen Kopf kleiner als ich. Sie starrte mir immer noch in die Augen. Ich drehte sie um, so dass sie die anderen Beiden beobachten konnte. Griff dann mit dem linken Arm um sie und packte eine ihrer kleinen Brüste und griff zu. Mit der andern Hand ging ich ihr in den Rock und bahnte mir einen Weg zwischrn ihre Beine. Meine Lust nahm nun überhand und ich griff und fummelte hastig drauf los.Zwischen ihren Beinen war es bereits feucht und heiß. Sie war komplett rasiert. Ich schob ihr dann meinen Mittelfinger in die Fotze. Sie war nicht so nass wie die meiner Freundin. Und Lisa wand sich ein wenig in meinem Griff als dieser eindrang. Schnell hörte sie auf sich zu wehren und begann im Rhythmus meiner Fingerbewegungen mit einem leisen Stöhnen.Mein Schwanz welcher gegen ihren Rücken drückte pulsierte vor Geilheit.Derweil hatten Stefan und Sarah in ihrem Treiben angehalten und schauten zu uns herüber.Stefan trat dann von meiner Freundin weg und kam zu uns herüber. Er stellte sich direkt vor Lisa und fing ebenfalls an sie zu befummeln. Mit einer Hand ging er unter ihr Shirt und fing ebenfalls an, an ihren Nippel zu ziehen und ihre Brüste zu kneten. Seine andere Hand schob er ihr ebenfalls in den Rock zu meiner und rammte ihr einen weiteren Finger in die Fotze. Sie war noch gar nicht richtig nass und so zuckte und krampfte Lisa aufgrund des Eindringens. Sie konnte jedoch nicht anders als sich zu fügen, im Griff von uns beiden Männern.Sarah gesellte sich dann auch zu uns und packte Lisas Shirt um es ihr zwischen auszuziehen.Sie hatte die gleiche blasse Haut wie meine Freundin. Ihr Oberkörper wurde jedoch noch zum teil von dem heruntergezogen, rosafarbenen BH bedeckt, den Stefan und ich gierig heruntergezogen hatten.Sarah machte sich danach daran ihr die Schuhe auszuziehen und ihr danach den Rock mitsamt Slip herunterzuziehen. Lisa fügte sich nun, zuckte aber noch ab und zu zusammen, wenn unser beider Finger zeitglich bis zum Anschlag in ihre enge Fotze eintauchten.Nachdem Sarah unseren jungen Gast komplett entkleidet hatte, kniete sie sich neben mich und drückte Lisas Beine ein wenig auseinander, so dass sie breitbeinig zwischen uns stand.Auf einmal zuckte Lisa heftigst zusammen und gab einen kurzen Schrei von sich. Ihre linke Hand kniff fest in meinen Oberschenkel. Stefan und ich schauten uns fragend an.”Weiter!” sagte sie mit zusammengebissenen Zähnen und zittriger Stimme.Ich sah mich um was geschehen war. Und als ich nach unten sah, erkannte ich den Grund dafür. Sarah, welche Lisas Beine gespreizt hatte, hat ihr einen Finger in ihren kleinen Hintern geschoben. Meine Freundin grinste gierig, als ihr Finger immer wieder zwischen den kleinen, blassen Backen verschwand. Zwischendurch leckte und befeuchtete sie ihn immer wieder genüsslich.Lisa fing wieder an in unserem Griff zu zappeln, doch sie konnte nichts unternehmen und so fingerten wir 3 weiter an der jungen Frau herum.Nach kurzer Zeit war es dann Stefan, dessen Geilheit nun so stark war, dass er weitergehen wollte. Er entriss uns Lisa regelrecht. Er hatte sie an den Schulten gepackt und zerrte sie herum und drückte sie herunter. Lisa atmete schwer und war aus der Puste, doch gab sie seinem Verlangen nach und ging herunter. Stefan, der mittlerweile nur noch von seiner Geilheit getrieben wurde, ging es nicht schnell genug und er half nach, indem er den Druck auf ihre Schultern erhöhte, so dass sie auf die Knie sackte, vorn über fiel und sich auf die Hände stützte.Kurzerhand packte er und drehte sie herum, so dass sie auf dem Rücken lag.Sarah und ich waren im ersten Moment erschrocken über Stefans Vorgehensweise. Jedoch als wir Lisas Blick sahen war der Schreck vorüber. In ihren Augen blitzte unterwürfige Lust auf.Stefan kniete sich sofort hin und drückte ihre Beine auseinander.Zum ersten Mal konnte ich ihre junge Muschi sehen.Sie war blank rasiert, hatte butterweiche Haut, und ihre Schamlippen waren jung und straff, ein wenig gerötet vom Treiben unserer Finger.Anstatt den Anblick jedoch zu genießen, war Stefan schon einen Schritt weiter.Er nahm ihre blassen Schenkel und legte sie sich rechts un links auf die Schultern, so dass ihre gespreizten Beine mit den dünnen weißen Socken zu den Seiten seines Kopfes lagen.Neid war in Sarahs Augen zu sehen. Bei ihr hatte sich canlı bahis siteleri Stefan stets einigermaßen zurückgehalten. Doch da niemand da war, der zu Lisa gehörte und über sie wachte nutzte er das nun aus.Er setzte mit seinem Schwanz an und rammte in mit voller Wucht bis zum Ende in ihre kleines nasses Loch.Lisa zuckte und schrie einmal vor Lustschmerz auf. Ihre Hände krallten sich im Teppich fest und dann ließ sie Stefan über sich ergehen. Er hämmerte erbarmungslos in sie hinein. Immer wieder und stöhnte dabei seine Geilheit hinaus. Der Anblick war der Hammer. Sein behaarter, leicht dunkler Schwanz der immer wieder zwischen ihren blassen Schamlippen verschwand.Auch hätte ich es nie für möglich gehalten, dass so ein zartes, kleines Mädchen für so etwas zu haben wäre.Sarah fing daraufhin an sich auszuziehen und schloss sich den beiden an. Zuerst kniete sie sich neben die junge Frau, beugte sich herab, ergriff und knetete ihre kleinen Brüste und steckte ihr die Zunge in den Hals.Doch nach kurzer Zeit kniete sie sich über Lisas Immer wieder nach vorne ruckenden Kopf und drücke ihre nasse Fotze gegen ihr Gesicht. Instinktiv fing Lisa dabei an, mit ihrer Zunge Sarahs Loch zu bearbeiten. Sie machte ihre Sache gut, denn meine Freundin fing nach kurzer Zeit an, erregt zu atmen.Einen Moment genoss ich den Anblick, bis auch ich mich auszog und daran teilhaben wollte. Es schien jedoch so, als wenn Stefan nun das Kommando an sich gerissen hatte. Eine ganz neue Erfahrung die wir da erleben durften. Sein notgeiles Grinsen eines Perversen, war nun dem eines Mannes gewichen, der bestimmen und befriedigt werden wollte.Als er sah, dass ich an sie herantrat zog er seinen Schwanz aus Lisas mittlerweile rotgefickter Fotze heraus und legte sich neben Lisa auf den Rücken.Bestimmend packte er meine Freundin und zog sie von unserem devoten Fickmädchen herunter.Sofort zog er Lisa zu sich und legte sie auf sich drauf, um sie dann abermals in neuer Position Position zu ficken. Lisa kniete sich direkt über ihn und ließ ihn seinen Schwanz in sie einführen.Kaum dass er drin war stieß Stefan auch schon zu und Lisa entwich ein kurzes Auftöhnen. Stefan hielt sie dabei an der Hüfte und ihr Körper hüpfte auf seinem Schwanz auf und ab.Ich bemerkte wie sehr Sarah immer weiter angestachelt wurde. Entweder aus Neid oder Geilheit.Ich hatte erst vermutet, dass sie die Kleine gleich von ihm runterreißen würde um ihren Platz auf seinem Lustbolzen einzunehmen. Stattdessen ging sie hin und drückte Lisa vornüber, so dass sie auf Stefans Brust lag.Ich stand derweil an deren Fußende und beobachtete das Schauspiel, was meine Freundin nun vorhatte.Lisas Arsch zeigte nun in meine Richtung und darunter hämmerte Stefan ununterbrochen in ihrer Muschi herum. Sarah ging dann hin, beugte sich über ihren Arsch und fing an diesen mit ihren Fingern zu bearbeiten. Dabie grinste sie in meine Richtung und deutete mir an herzukommen.Als ich näher an sie herantrat ergiff Sarah meinen Schwanz mit der freien Hand, welche nicht mit Lisas Arschloch beschäftigt war und sagte frech:” Die Kleine hat ja behauptet sie wäre größere Dinger in ihrem Arsch gewohnt!”Ich verstand sofort, worauf meine Freundin hinauswollte und kniete mich hinter Lisa. Mein Schwanz war immer noch nass von ihrer Spucke und Sarah war dabei ihr Arschloch ebenfalls vorzubereiten, indem sie es anspuckte und fingerte.Ich beugte mich vor und presste meine Eichel zwischen ihre kleinen Backen.Lisa drehte ihren Kopf in dem Moment nach hinten und schaute etwas erschrocken, aber vorfreudig zu, was wir dort taten. Sie wusste direkt was jetzt kommen würde und ich drückte zu.Lisa drückte sich sofort aufgrund des erhöhten Drucks nach unten auf Stefans Brust. Ihr Arschloch war sehr eng. Aber sie machte keine Anstalten, dass es ihr nicht passen würde.Es war nass und heiß an meiner Spitze und nach mehrmaligem Ansätzen rutschte meine Eichel in sie hinein.Lisas ganzer Körper begann zu zittern, doch sie gab keinen Laut von sich. Anders Stefan. Er biss die Zähne zusammen, als Lisas Fingernägel sich in seine Brust bohrten. Doch auch er blieb ruhig.Sarah grinste nur über ihre Idee.Dann gab ich noch mehr Druck und mein Schaft begann langsam aber stetig in sie hineinzurutschen. Es war sehr und heiß. Es war einfach nur geil.Als ich dann fast komplett drin war schaute mich Stefan mit einem fragenden Blick an, ob ich soweit wäre.Ich nickte. Dann fickten wir los. Zeitgleich stießen wir zu und Lisa stöhnte laut mit zusammengebissenen Zähnen. Lisas Stöhnen kam anfangs stoßweise und laut. Wurde dann aber immer leiser und durchgängiger je mehr wir fickten, je schwächer sie wurde und ihre Löche sich dehnten.Anfangs hielten wir ein gutes Tempo jedoch ließ es nach einiger Zeit deutlich nach, da wir beiden Kerle unserem Orgasmus entgegen kamen und auch uns die Puste ausging.Stefan war der erste, der seine 62 Jahre alte Ladung in das 18 jährige Mädel pumpte. Mit einem tiefen Grunzen und langem Stöhnen kam er in ihr.Kurze Zeit später, während Stefan immer noch zuckte aufgrund seines Höhepunktes fing auch mein Schwanz pulsierend an den heißen Saft in ihren Darm zu pumpen.Erschöpft sackte ich auf ihren Rücken. Lisa war nassgeschwitzt und atmete hastig. Ihren Kopf hatte sie zur Seit gedreht und schaute meine Freundin an. Beide Frauen grinsten.Erschöpft zog ich mich aus Lisas kleinem Lustarsch zurück. Sofort danach stand auch sie auf.Ich schleppte mich schwer atmend aufs Sofa und setzte mich dort hin. Stefan kam hinterher und setzte sich ebenfalls.Lisa fing schon an, ihre Kleidung zusammenzusammeln, als meine Freundin sie unterbrach und sie zu uns zum Sofa führte und sie dort zwischen uns plazierte.Jetz wirkte sie als wäre ihr ein bischen unwohl. Die Geilheit wirde befriedigt, also wollte sie gehen. Sarah wollte sie aber noch nicht lassen. Sie kniete sich vor Lisa hin, spreizte ihre Beine und fing an, mit ihrere Zunge gierig das Sperma um und aus ihren Löchern aufzulecken.Sie war schon immer sehr spermagierig und ließ sich dies auch nicht nehmen.Auch Lisa, die ja bisher die devote war, genoss es sichtlich von meiner Freundin geleckt zu werden.Als Sarah jedoch hatte was sie wollte, das Sperma von uns Männern, ließ sie von unswrm jungen Gast ab und widmete sich Stefan. Sie kniete sich vor ihn und nahm seinen Schwanz. Sie wollte seinen auch säubern.Lisa und ich guckten zu den beiden hinüber. Da dachte ich mir, warum nicht. Ich packte Lisas Arm schaute ihr in die Augen und nickte dann in Richtung meines Saftverschmierten Schwanzes. So wie sie war gehprchte sie sofort, stand auf und kniete sich ebenfalls mir mich hin.Sofort nahm sie meinen mittlerweile erschlafften Schwanz und fing an ihn von oben bis unten sauber zu lecken. Angefangen bei der Eichel, unter der Vorhaut, den Schaft hinab bis zu meinen haarigen Eiern. Die ganze Zeit über schaute sie mir wieder direkt mit einen jugendlichen Augen ins Gesicht.Die kleine war richtig geil.Neben mir hatte sich Sarah ebenfalls um Stefan gekümmert. Als sie fertig war spielte sie noch ein bisschen an seinem besten Stück herum und meinte dann zu ihm: “Heute hat er ja richtig Gas gegeben.” und zwinkerte dabei.Ich kannte Sarah lang genug um zu wissen, dass sie das nicht lobend meinte, sondern eher aus Eifersucht, weil er sie noch nie so genommen hatte. Jedoch viel es unseren Gästen nicht auf. Nachdem nun Jeder auf seine Kosten kam, zogen wir uns an und verabschiedeten uns. Als Lisa ging zwinkerte sie Sarah nochmal zu und sagte in frechem Ton “Wir sehen uns dann ja Morgen auf der Arbeit. Ich freu mich schon!”

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

Şu HTML etiketlerini ve özelliklerini kullanabilirsiniz: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

kartal escort online betting canlı bahis bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canlı bahis canlı bahis sivas escort tekirdağ escort tokat escort trabzon escort tuzla escort urfa escort uşak escort düzce escort yalova escort yozgat escort zonguldak escort porno escort izmir bursa escort görükle escort bursa escort burdur escort webmaster forum adapazarı travesti