«

»

Ağu 20

Isabel

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

IsabelDie Geschichte ist eigentlich für eine Userin. Leider hat sie sich mittlerweile gelöscht.Ich wünsche euch viel Spass beim lesen und wie immer, wer Fehler findet darf sie behalten.:)Nachdenklich sass Isabel an ihrem Schreibtisch. Die vierzig jährige Sekretärin konnte es immer noch nicht glauben auf was sie sich eingelassen hat. Alleinstehend ohne Kinder hatte sie bis jetzt eigentlich ein normales Sexleben gehabt. Es war verrückt, aber der Reiz nach dem aussergewöhnlichem hatte sie gepackt.Im Kopf schweifte sie ein paar Wochen zurück.Es war Samstag abends und sie war mit einem Kumpel unterwegs. In ihrem Lieblingsclub tranken sie etwas, führten lockere lustige Gespräche und alberten rum.Es wurde natürlich in den Stunden auch Alkohol getrunken, doch nur in maßen. Sie mochte keine betrunkenen Männer und hielt sich an ihre eigene Regel, sie mochte keine Schnapsleichen, also wurde sie auch zu keiner.Ausgelassen verliessen sie dann nachts den Club und gingen, wie so oft schon, lachend Hand in Hand durch die Strassen. Frank wollte sie wie immer nach Hause bringen und dann weiter zu sich nach Hause gehen.Vor ihrer Haustür wollte er sich mit den obligatorischen Wangenküsschen verabschieden.Er küsste Isabel erst links, dann rechts und wollte sich gerade umdrehen um weiter zu gehen, da fühlte er ihre Hand auf seinem Arm. Sie hielt ihn fest und zog ihn zu sich ran, nahm ihn in den Arm und drückte sich fest an seine Brust. Sie musste sich etwas strecken um ihren Mund an sein Ohr zu halten, mit ihren 1,70 m war sie zwar nicht so klein, aber an die 1,92 m von Frank fehlte dann doch ein Stück.Sie hielt ihren Mund an sein Ohr und flüsterte “Bitte komm mit hoch, ich will heute nacht nicht alleine sein”. Das war nicht das erste mal das die beiden nach so einem Abend im Bett landen, doch auch keine regelmässige Sache. Beide waren solo und sich einig das Spass zusammen ja, aber nie was festes sein sollte.Frank löste sich aus der Umarmung, legte sein Arm um ihre Hüfte und mit sanftem Druck schob er sie Richtung Haustür. Isabel schloss auf und zusammen gingen sie die Treppe hoch. Vor ihrer Wohnungstür drehte Isabel sich um und schaute ihm in die Augen. Langsam näherten sich ihre Gesichter, bis sich ihre Lippen aufeinander drückten. Sie öffnete leicht den Mund und züngelte ein wenig an seine Lippen. Nun öffnete sich auch Franks Mund ein wenig und die Zungen trafen sich. Aus der erst zaghaften Küsserei wurde ein wilder Kuss, die Zungen tanzten hin und her und Isabel merkte wie sie langsam feucht zwischen ihren Beinen wurde. Auch die Beule in Franks Hose sprach für sich. “Lass uns rein”, sprach er nachdem er sich von ihrem Mund gelöst hatte. Isabel öffnete zog Frank mit rein, schloss mit einem Hackentritt die Tür und drückte sofort ihre Lippen wieder auf seine. Während seine Hände über ihren Po strichen und ein wenig kneteten waren ihre Hände an seiner Hüfte und strichen in Richtung seiner Brust. Als wenn sie sich abgesprochen hätten fingen sie schon im Flur an sich gegenseitig vom Leib zu reissen. Die Schuhe, Jacken, sein Hemd und ihre Bluse flogen förmlich durch den Flur. Hektisch nestelten beide an den Hosen des anderen rum und zogen sie nach unten wo beide aus den Hosenbeinen stiegen. Die nackte Gier stand in ihren Augen als sie sich gegenüberstanden. Sie in ihrem BH mit spitzen an den Rändern und ihrem Mikrostring, er in seinem Slip.Sie ging vor ihm auf die Knie und zog seinen Slip herunter. Der schon steife Schwanz schnellte ihr entgegen. Franks Schwanz war nicht gross nicht klein. Guter durchschnitt.Isabell küsste seine Eichel, ihre Hand nahm ihn in die Hand und fing an sich langsam vor und zurückzubewegen. Sie.stülpte ihren Mund über die Eichel und saugte an ihr. Frank stöhnte auf und legte seine Hand auf ihrem Kopf.Isabel liess den harten schwanz immer etwas tiefer ihren Mund. Ihre Hand wichste an dem Schaft entlang, sie saugte und umspielte die Eichel immer wieder mit ihrer Zunge. Sie mochte es einen Schwanz im Mund zu haben, doch richtig tief wie in manchen Filmen zu sehen ist, das machte sie doch nicht.Frank stand mit dem Rücken an der Wand gelehnt und genoss leise stöhnend ihre Blaskünste.Jetzt wollte Frank mehr, er zog sie am Arm hoch und griff hinter ihren Rücken, öffnete den BH liess ihn zu Boden fallen. Ihre Titten mit den steifen Nippeln wurden sichtbar. Schöne Titten waren es, etwas mehr als eine grosse Männerhand voll und trotz ihrer vierzig Jahre herrlich straff.Isabel zog ihn an der Hand ins Schlafzimmer. Schubste ihn Rücklings aufs Bett und sprang förmlich hinterher. Er schaffte es grad noch etwas sich etwas höher zu drücken, da hockte sie schon auf seinen Schenkeln.Isabel beugte sich nach vorne und lies ihre Zunge über seinen Bauch gleiten. Mit kreisenden Zungenbewegungen schleckte sie sich höher. Sein harter Schwanz glitt zwischen ihren Brüsten, über ihren Bauch immer tiefer.Als ihre Lustgrotte über Franks Schwanz positioniert war, griff sie sich durch die Beine, zog den String zur Seite und lies den geilen Schwengel zielsicher bis zum Anschlag in ihr heisses Loch gleiten.Frank und Isabel stöhnten auf als der Schwanz in sie eindrang.Isabel war vor lauter Geilheit so nass, das sie gar nicht lange wartete das ihr Loch sich an den Eindringling gewöhnte, sondern fing sofort an sich hoch und runter zu bewegen.Beide stöhnten wie aus einem Mund. Immer wieder pfählte sich Isabel auf den harten Schwanz.Ihre blonden halblangen Haare flogen auf ihrem kopf hin und her.Sie ritt schnell, hart aber gleichmässig und hoffte das Frank noch länger durchhalten würde.Sie spürte wie der Schwanz zu zucken anfing und stellte ihre Bewegungen ein. Sie stieg ab und sagte keuchend zu Frank “bitte noch nicht.”Sie gönnten sich eine Pause und er sah in ihre blauen Augen und sah dort pure Geilheit drin geschrieben.Ihr beider Atmen wurde ruhiger und Isabel schaute auf Franks Schwanz der immer noch wie eine eins stand. Jetzt wollte sie ihn in ihrer Lieblingsstellung haben, sie kniete sich hin und wackelte etwas mit ihrem geilen Arsch. Frank wusste sofort Bescheid. Er kniete sich hinter Isabel, zog seine Eichel durch die patschnasse Furche. Drang ein wenig in ihr Loch ein, wartete ein moment und stiess dann feste zu. Sie schrie auf als sein Schwanz bis zum Anschlag in sie eindrang. Frank zögerte nicht lang und fing sie fest und tief an zu stossen. Stöhnend vor Lust beugte sie den Oberkörper runter, drückte ihm den Arsch so hoffte sie ihn noch tiefer reinzubekommen. Seine stösse wurden schneller und härter und wie er es schon öfter in Filmen gesehe hat holte er aus und schlug Isabel mit der flachen Hand auf die rechte Arschbacke. Ein nie gefühlter erregender Schmerz durchfuhr sie wie ein Blitz. Sie schrie auf und er bekam glatt den Gedanken etwas falsch gemacht zu haben.Doch Isabel wollte mehr, mehr von diesem lustvollem schmerz haben. Er fickte sie immer noch mit den tiefen festen stössen als er zwischen ihrem stöhnen sie schreien hörte, “weiter, weiter schlag mir auf den Arsch während du fickst.”Er fing an ihren Backen abwechselnd zu schlagen und Isabel wurde wilder und lauter. “Fester, härter… fiiiick mich…. fiiiiiiick mich” schrie sie, ihr stöhnen war inzwischen mehr ein schreien. Immer schneller wurde sein zustossen, schneller das zuschlagen auf ihre schon roten Backen. Es dauerte nicht lang und beide standen kurz vor der Klippe. Dann war es soweit. Frank schoss gerade seinen ersten schub in ihr Loch als sie auch kam. Sie zuckte und schrie ihren Orgasmus regelrecht raus während er sein Sperma in sie entlud. Ihr Orgasmus wollte gar nicht enden, immer wieder zuckte ihr Körper, ihr Loch krampfte sich zusammen, sie presste sich jeden Tropfen aus Franks Schwanz.Groggy liess Isabell sich ganz aufs Bett fallen. Sein Schwanz rutschte raus und auch noch heftig atmend legte er sich daneben.Beide sprachen kein Wort. Nach wenigen Minuten des Ausruhens stand Frank auf und ging seine Klamotten zusammensuchen. Er zog sich an und verliess die Wohnung. Es war so wie immer, keiner sagte ein Wort nach dem Sex. Beide hatten ihren Spass ohne Verpflichtung.Isabel war inzwischen so wie sie lag eingeschlafen. Nur der rote Hintern und das Sperma was aus ihrer Lustgrotte lief erinnerte an das was gerade geschehen ist.Am nächsten morgen sass Isabel an dem Esstisch mit einer Tasse Kaffee und dachte nach was da geschehen ist.Bin ich jetzt pervers ? Steh ich nun auf Schläge ?Es kam ihr absolut unnormal vor, aber so einen geilen Orgasmus hatte sie noch nie gehabt.Bisher hatte sie für extremes nicht viel über gehabt, doch alleine der Gedanke an die Hinternschläge liess sie feucht werden.Irritiert ging sie an ihren Pc, suchte nach Informationen. Die Bilder die sie dort dann fand machten Isabell förmlich nervös. Eine Frau gefesselt auf einer Art Pferd, so wie in der Schule früher, die mit Dildos in den Löchern, einem Mann einen tiefen Kehlenfick gab, liess sie nervös auf ihrem Stuhl hin und herrutschen. Bilder hatte sie nun genug gesehen, jetzt suchte sie Filmen. Auf der xhamster seite fand sie allerhand filme, klickte den BDSM-Bereich an und schaute sich die Vorschaubilder genau an. Nach ein paar Seiten fiel ihr eins ins Auge. Eine Frau auf dem Bock gefesselt, geknebelt und mit verbundenen Augen, wurde grad von hinten in den Arsch gefickt.Isabel klickte das Video an und der Film startete. Sie schaute wie gebannt auf den Bildschirm wie die Frau unter lautem Stöhnen genommen wurde.Ohne das sie es wirklich mitbekam öffneten sich ihre Beine und ihre Hand machte sich auf den Weg dorthin. Sie schlug ihren Bademantel zu Seite und fing sich an über ihre Perle zu streicheln. Je länger sie zusah, desto fester rieb sie. Die andere Hand lag auf ihrer Brust und streichelte dort. Sie merkte wie sich in ihr was aufbaute. Sie bekam gar nicht richtig mit wie sie anfing ihre Brust fester zu drücken und ihr Nippel zwischen die Finger kam. “Au” entfuhr es Isabel und gleichzeitig machte sich der Schmerz wie ein Blitz auf den Weg durch ihren Körper und glitt irgendwie zwischen ihre Beine. Es machte sie noch nervöser. Nun nahm sie ihren Nippel zwischen zwei Finger und zog ihn lang und drückte ihn dabei.Ein lautes stöhnen erfüllte den Raum. Sie kniff immer tuzla escort härter zu und zusammen mit dem festen reiben ihrer klit brachte sie sich zum kommen. Als sie die Welle des Orgasmus spürte schrie sie ihre Lust heraus.Hechelnd hing sie in ihrem Stuhl und spürte wie ihr Lustsaft aus ihrem Loch lief und sich auf dem Leder eine Pfütze bildete. Langsam wurde ihr klar, das es genau dieser Lustschmerz sein musste der sie so abheben liess.Sie lehnte sich zurück und dachte nach. Soll ich oder soll ich nicht, was habe ich zu verlieren ?Isabel registrierte sich auf dieser Hamsterseite. Sie stöberte durch die Geschichte und Bilder. Klickte hier und da auf die Profile der anderen User.So manches kam ihr dann doch etwas zu heftig oder einfach nur übertrieben vor. Auf einem Profil blieb sie dann etwas länger hängen, schaute sich dort die Videos und die Bilder an. Sicher, alles gehörte in den BDSM- Bereich was Isabel da sah, aber nirgends war etwas mit “übertriebenen Schmerzen” zufügen.Sie schaute sich die Profildaten nochmal an.Stefan, 44, aus Dortmund. Lächelnd dachte sie sich, das Ort und Alter schon mal passen würde. Morgen nach der Arbeit würde sie ihn anschreiben nahm sie sich fest vor. Ausser das sie immer wieder die Bilder von seinem Profil vor sich sah, verlief der Montag wie jeder andere auch. Isabel war etwas nervös und so zog der Tag sich ewig in die Länge. Auch ihr Chef liess sie heute in Ruhe, was nicht gerade half den Tag schneller rumzubekommen.Endlich 17 Uhr. Die Sachen fix gepackt und mit schnellem Schritt ging sie zum Auto. Nach Hause hatte Isabel es nicht weit und so kam sie nach kurzer Zeit, sprang aus dem Auto, rannte die Treppe hoch und in der Wohnung schmiss sie ihr Sachen einfach auf den Boden, schlüpfte schnell in was bequemes und schon sass sie an ihrem PC.Schnell bei hamster einloggen und auf das Profil von gestern. Fürs erste ignorierte sie die massigen Privatnachrichten und Freundesanfragen. Ihr blick hing wieder an den Bildern, sie sah sich dort in den Aktionen und Stellungen vor ihrem geistigen Auge. Den ganzen Tag ist es ihr schon durch den Kopf gegangen, die erste Kontaktaufnahme. Immer wieder hatte sie ihre Ideen verworfen und hatte sich aber doch einen Text überlegt. Doch jetzt sass sie vor dem geöffneten Chatfenster und zögerte, zweifelte an ihre eigenen Worte.”Hallo” schrieb sie einfach, klickte auf senden und schon wollte sie sich am liebsten Ohrfeigen. Darauf würd er nie antworten.Isabel ging in die Küche und holte sich ein Glas Wasser.Vor Schreck liess sie wieder am PC beinahe das Glas fallen. Er hatte geantwortet.Isabel und Stefan fingen an zu chatten. Erst über belangloses, dann aber auch über Sex. Isabel war überrascht, Stefan war einfach nett und höflich. Etwas was sie auf dieser Seite nicht wirklich erwartet hatte. Das Gespräch der beiden ging immer mehr in richtung des härteren Sex. Stefan war in dieser Hinsicht sehr offen aber nicht vulgär. Ein kurzes nachdenken und Isabel schrieb ihm das sie gerne mal einiges ausprobieren würde, ihr erlebnis beim Sex mit Frank sc***derte sie auch.Es wurde spät und sie verabredeten sich für den nächsten Tag zum weiterchatten. Wieder so ein Kaugummitag, Isabel hatte das Gefühl die Zeiger an der Wanduhr würden sich überhaupt nicht bewegen. Versucht konzentriert zu arbeiten, schaffte sie ihre Aufgaben zu erledigen.Endlich Feierabend. Wie schon am Vortag stürmte sie nach Hause und wollte nur noch an den PC. Schnell in die Küche, einen Joghurt aus dem Kühlschrank geholt, in einen Jogginganzug geschlüpft, schon sass sie am Rechner, löffelte den Joghurt und wartete das der Rechner hochgefahren war.Ungeduldig zappelte sie auf ihrem Stuhl rum. Endlich war es soweit und Isabel surfte auf die Hamsterseite. Stefan war noch nicht online und so nutzte sie die Zeit und las ein wenig in einer Art BDSM- Lexikon. Interessiert las sie dort die “Fachbegriffe” und deren Bedeutung. Auch über Spielzeug, Geräte und Zimmereinrichtungen machte sie sich schlau.Alleine die Bilder und Beschreibungen von so manchem machte sie leicht feucht. Gedankenverloren hatte Isabel ihre Hand in die Hose gesteckt und streichelte sich sanft.”Pling” machte es und eine Nachricht von Stefan war da.Er fragte wie ihr Tag war und Isabel schrieb was heute so gewesen ist. Auch das sie nachgelesen hatte und was sie sich angeschaut hat. Offen wie sie bisher geschrieben haben fragte Stefan ganz direkt,”das alles hat dich jetzt so heiss gemacht, das du die Hand zwischen deine Beine hast, oder ?” “Ja”, schrieb sie zurück.”Hab ich dir das erlaubt ? Du nimmst sofort die Hand da weg”, las sie.Ihr wurde heiss und kalt und riss sich förmlich die Hand aus der Hose. Erschreckt über ihre eigene Reaktion starrte sie auf die Hand die gerade noch in der Hose war.”Keine Antwort ? ” erschien im Chatfenster, “Nein” schrieb sie zurück.”Nein was, antworte gefälligst in ganzen Sätzen !!! “”Nein du hast es mir nicht erlaubt.”Isabel kribbelte es am ganzen Körper als sie die Worte eintippte.”Beruhige dich, ich wollte dir nur einmal eine kleine Onlinedominanz zeigen. Sag mir doch wie es wahr, deine Gefühle und Empfindungen.”Isabel atmete tief durch und fing an genau zu beschreiben was gerade dabei in ihr vorgegangen ist.Es machte sie an dieses Gefühl, dieses heisskalte kribbeln, in ihr machte sich der Wunsch breit doch mehr davon zu erleben.Sie chatteten weiter, ganz ungezwungen, teilweise sogar richtig lustig.Bis die Nachricht kam das Stefan sich nun verabschieden müsse, der Wecker würd früh klingeln und ausserdem wäre er 3 Tage beruflich unterwegs. Sie verabschiedeten sich voneinander. Isabel wollte gerade das Chatfenster schliessen als noch eine Nachricht kam “Ich verbiete dir an dir zu spielen oder einen Orgasmus zu bekommen!!! Gute Nacht und heisse Träume.:)”Isabel fiel die Kinnlade runter, was erlaubte der sich, selbst wenn könnte er es ja nie nachprüfen.Sie schaltete den PC aus und stellte fest das es zum schlafen noch viel zu früh war. Duschen schoss es in ihren Kopf, ein wenig unterm Wasser entspannen fand sie eine gute Idee.Isabel ging ins Bad, zog sich ihre Sachen aus und schlüpfte in die geräumige Duschkabine.Sie genoss das heisse Wasser auf ihrer nackten Haut, sinnlich verteilte Isabel das Duschgel auf ihrem Körper, gerade schäumte sie sich zwischen den Beinen ein, durchfuhr es sie “Ich darf nicht an mir spielen”.Sie hielt inne, das Wasser lief an ihrem Körper runter. Kopfschüttelnd stand sie da, das kann doch nicht wahr sein, “ich kenne den Kerl kaum und doch gibt er mir so eine Anweisung”.Sie stellte das Wasser ab und stieg aus der Dusche, trocknete sich ab und verschwand in ihr Schlafzimmer. Sie kuschelte sich in ihr Bett und ihr Kopf rauchte förmlich. Ein Fremder gab ihr so einen Befehl und sie hielt sich daran. Sie als selbstbewusste Frau die wusste was sie wollte und nahm was sie brauchte. Und doch machte sich wieder ein warmes leichtes kribbeln bemerkbar. Mit diesem kribbeln und unbefriedigt schloss sie die Augen. Total verschwitzt wachte Isabel auf. Ein Blick auf die Uhr sagte ihr das sie grad mal 4 Stunden geschlafen hatte und es noch mitten in der Nacht war. Zwischen den Beinen spürte sie das sie nicht feucht, sondern pitschnass war. Sie rief sich den Traum in ihren Kopf zurück. Jedes Detail war noch vorhanden.Stefan hatte sie besucht und schon nach kurzer Zeit lag sie bäuchlings auf dem Esstisch. Liegen konnte man eigentlich nicht sagen, denn sie stand vor dem Tisch und nur der Oberkörper lag auf dem Tisch. Die Beine waren links und rechts an den Tischbeinen festgebunden. Ebenso die Arme an den vorderen Tischbeine. Sie hatte nur Halterlose und Highheels an und durch diese Haltung auf dem Tisch waren ihre Löcher gut zu sehen und vor allem gut erreichbar. Er trat nach vorne zu ihrem Kopf und legte einen Ballknebel an. Wieder hinter ihr begann Stefan ihre Rosette mit Gleitgel einzuschmieren. Erst ausserhalb, dann drang er erst mit einem Finger kurz darauf mit zwei Fingern in ihren Arsch ein. Fingernd und drehend weitete er dieses herrlich enge Loch. Stöhnend unter seinen Fingern fühlte sie wie ihr Lustsaft die Beine runterlief.Er zog die Finger raus und setzte einen Plug an die Rosette an, drückte und unter einem lauten Aufstöhnen versank der Plug in ihrem Arsch.Stefan nahm einen etwas grösseren Vibrator zur Hand und spielte mit der Spitze am Eingang ihrer Lustgrotte. Plötzlich stiess er zu und versenkte den Vibrator komplett in ihr nasses Loch. Wieder stöhnte sie auf. Isabel hörte ihn sagen “Egal was passiert, wag es dir den Vibrator zu verlieren”.Stefan stellte den Vibrator auf die kleinste Stufe an. Ein leises stöhnen liess sich hören und er lächelte zufrieden, als er die Gerte zur Hand nahm. Langsam schritt er um Isabel herum, die vor erregung am Zittern war. Sie spürte das leichte Vibrieren in ihrer Lustgrotte und versuchte ihren Unterkörper zu bewegen.Ohne das sie es mitbekam drehte Stefan den Vibrator zwei Stufen höher. Vor wohligem Schreck stöhnte Isabel trotz des Knebels auf. Der Vibrator machte seine Arbeit perfekt. Isabel stöhnte nun ohne Unterbrechung. Langsam zog er den Vibrator bis auf zwei Zentimeter heraus um ihn sofort wieder bis zum Anschlag in ihr nasses Loch zu stossen. Nach ein paar langsamen Wiederholungen wurde Stefan immer schneller. Schneller und schneller fickte er Isabel mit dem Vibrator und mittlerweile war ihr Stöhnen einem lautem grunzen gewichen.Kurz bevor sie über die ersehnte Klippe zum Orgasmus kam holte Stefan aus, die Gerte zisch durch die Luft und traff ihren Arsch. Kaum das sie aufgeschrien hatte, traf sie die Gerte erneut. Insgesammt fünf mal küsste die Gerte ihren schon leicht gezeichneten Hintern. Bei jedem Treffer schrie sie in den Knebel, dann….wachte sie auf.Was für ein Traum, dachte sich Isabel, trank ein Schluck Wasser aus der Flasche die immer an ihrem Bett stand und drehte sich um und versuchte wieder einzuschlafen.Total übermüdet wachte Isabel ein paar Stunden später auf.Drei Tage, drei lange Tage bis Stefan wieder da wäre. Drei Tage kein Orgasmus, das schaff ich doch locker, dem werd ichs zeigen.Diese Gedanken schwirrten durch ihren Kopf und sie nahm es sich vor das durchzuziehen. Für Isabel wurden escort tuzla die drei Tage fast zur Hölle. Mit jedem Tag wurde sie heisser und heisser. Auf der Arbeit war sie teilweise so unkonzentriert das sie Fehler machte, ihr Chef glaubte gott sei dank ihren ausreden. Das es so schwer war hatte sie nicht gedacht, aber aufgeben kam nicht in Frage.Endlich der dritte Tag. Isabel stürmte nach Feierabend aus der Firma, sprang förmlich ins Auto und raste nach Hause. Sich ausziehen und den PC starten war eins. Nackt setzte sie sich in den Stuhl und rief die Hamsterseite auf. Noch keine Nachricht von Stefan da stellte sie fest. Gewartet hatte sie nun lang genug, also schrieb sie ein schüchternes “Hallo” zu ihm.Ein paar Minuten später kam eine Antwort. “Na Isabel, so ungeduldig? “Völlig perplex las sie die Nachricht. Mit allem hatte sie ja nun gerechnet, aber nicht mit dieser Frage.Kurz überlegt und schon schrieb sie ein ehrliches “Ja” zurück. “Erzähl mir, wie waren die letzten Tage für dich.”Und Isabel fing an zu schreiben und lies nichts aus. Angefangen von ihrem Traum, wie heiss sie seit Tagen wäre und wie sie durchgehalten hat.”Das hast du brav gemacht kleines”, schrieb Stefan, “Natürlich darfst du dich nun wieder zum Orgasmus bringen.”Innerlich platzte sie vor Stolz über sein Lob. Der weitere Chat war nur noch belangloses. Beide vermieden irgendwie alles sexuelle. Irgendwann sagten sie sich gute Nacht.Verwirrt ging Isabel ins Bett, hatte sie von gerade diesem Chat mehr erwartet.Auch der Drang nach Befriedigung war nicht mehr so wirklich vorhanden, obwohl sie vor ein paar Stunden noch Spitz wie Nachbars Lumpi war.Sie nahm sich vor mit Stefan am nächsten Tag darüber zu reden. Erst “fütterte” er sie an und lies sie dann verhungern, so gehts ja auch nicht.Am Abend dann, als Isabel dann am PC sass hatte sie eine Nachricht.”Hallo Isabel, leider hatte ich einen Todesfall in der Familie und muss für einige Zeit ins Ausland um mich um die Beerdigung und Formalitäten kümmern. Ich habe dir in meinem Blog eine Liste mit Regeln hinterlassen. Bedenke aber solltest du dich jetzt darauf einlassen, dann kommst du um ein reales Erlebnis nicht mehr rum .”Perplex starte sie auf den Bildschirm, wieder einmal hatte Stefan sie total aus dem Konzept gebracht. Natürlich tat es ihr leid, aber warum konnte er nicht trotzdem online kommen ? Kaum war der Gedanke gedacht, schon schämte sie sich für ihren Egoismus.Sie wischte diese Gedanken weg und klixte sein Profil an. Dann sah sie in seinem Blog ihren Namen “Isabels Regeln”.Ihre Hände fingen an leicht zu zittern.Ohne weiter nachzudenken klixte sie es an und begann zu lesen.”Hier nun deine Regeln für die nächsten Tage bis ich wieder da bin.”1. Du darfst nur alle 5 Tage EINEN Orgasmus haben. Den nächsten ab jetzt in fünf Tagen.2. Jegliche Treffen mit Männern sind dir untersagt.3. Ab morgen trägst du von dem Augenblick an, ab dem du mit der Morgentoilette fertig bist, bis du Abends ins Bett gehst Liebeskugeln. Hast du keine, dann besorge dir morgen gleich welche.4. Keine Hosen und Unterwäsche mehr. Erlaubt sind dir nur Kleider oder eine Rock-Bluse kombination.5. Als Bestätigung das du mit den Regeln einverstanden bist schickst du mir hier deine Handynummer.Nachdenklich schaute Isabel auf, sollte sie das wirklich tun ?Ihre Handynummer rausgeben an jemanden den sie gar nicht kannte ?Ein kribbeln machte sich in ihrem Schritt bemerkbar. Gedankenverloren lies sie ihre Hand zwischen die Beind gleiten und als sie zwei Finger durch ihren Schlitz gleiten lies, musste sie feststellen das sie förmlich am auslaufen war. Die Hand zuckte zurück, “Ich darf nicht” fiel ihr siedendheiss ein.Wie in Trance schickte Isabel eine Nachricht ab, dort stand nur ihre Handynr drin.Tief einatmend lehnte sie sich zurück. Erst jetzt wurde ihr klar was sie getan hatte. ” dann kommst du um ein reales Erlebnis nicht mehr rum”Real ? Mit Stefan ? Ein schauer lief über ihren Rücken, aber es ist ja noch viel Zeit bis dahin.Als erstes müsste sie nach der Arbeit morgen Liebeskugeln besorgen. Mit der Kleidung hatte sie keine Probleme, ein wenig ungewohnt vielleicht ohne Unterwäsche, aber nicht unmöglich. Und das treffen mit Männern ? Die brauchte sie eh nicht.Schnell hüpfte Isabel noch unter die Dusche und kuschelte sich dann ins Bett. Sie ahnte nicht das die nächsten Tage der Horror werden würde. Am nächsten Tag wachte Isabel gut gelaunt auf und voller Elan erledigte sie ihre morgendlichen Rituale. Anschliessend stöberte sie in ihrem Kleiderschrank, ein paar Ideen hatte sie schon. Auch wenn es ihr selber nichts ausmachen würde ohne Unterwäsche rumzulaufen, auf der Arbeit musste sie schon etwas aufpassen. Auf Gerede und Tratsch hatte sie nun gar keine Lust. Sie entschied sich für ein blaues, relativ eng geschnittenes Kleid, welches ihr aber bis kurz über die Knie reichte. Dazu ein paar hochhackige die aber nicht nuttig aussahen. Sie drehte sich vor ihrem grossen Spiegel und war mit dem Ergebnis zufrieden. Der Arbeitstag ging Isabel leicht von der Hand und so war der Feierabend schnell da. Gut gelaunt verliess sie die Firma und fuhr zu einem Sexshop der etwas ausserhalb in einem Industriegebiet lag. Ein wenig nervös war sie schon als sie den Laden betrat, aber kaum war die Tür hinter ihr zugefallen, fiel die anspannung ab und sie schritt langsam durch den Verkaufsraum. Eine junge, hübsche Frau sass hinter dem Kassenthresen schaute sie kurz an, lächelte und widmete sich dann wieder einem Magazin das vor ihr lag.Isabel streifte durch die Gänge und sah sich um. Was es so alles gibt, dachte sie sich. Neugierig nahm sie mal ein Dildo oder was anderes in die Hand. Endlich fand sie die Liebeskugeln. Perplex schaute sie auf die Auswahl. Die verschiedenen grössen und Anzahl der Kugeln. Sie fühlte sich grad leicht überfordert. “Kann ich ihnen helfen ?”, erklang es hinter ihr und Isabel erschrak. Sie drehte sich um und vor ihr stand die junge Frau von der Kasse.”Ja…. ähm…. ich weiss nicht” stotterte Isabel, sie holte tief luft und sagte, “ich brauche Liebeskugeln, aber die Auswahl ist so riesig”.Freundlich lächelnd griff die Verkäuferin zielsicher ein Päckchen mit ein paar Kugeln mit ca 4 cm durchmesser und gab es Isabel. “Die kann ich empfehlen” und etwas leiser fügte sie hinzu, “die habe ich selber und sie fühlen sich einfach geil an”.”Dann nehme ich die”, sagte Isabel und ging mit der Verkäuferin zur Kasse.Nachdem sie bezahlt hatte und die Kugeln in einer neutralen Tasche gepackt waren, wollte sie gerade die Tür öffnen als sie die stimme der Verkäuferin hörte und sich umdrehte.”Wenn Sie noch etwas brauchen oder einen Wunsch haben, fragen sie hier einfach nach mir. Ich heisse Claudia.” Während sie das sagte, zwinkerte sie mit einem Auge.Lächelnd drehte sich Isabel um und verliess den Laden.Gut gelaunt stieg sie ins Auto und fuhr nach hause. Zuhause zog sie sich aus, nahm ein Glass Wein und kuschelte sich auf die Couch. Neugierig packte Isabel die Liebeskugeln aus und lies sie spielerisch durch die Finger gleiten. Sie war schon ganz gespannt auf den nächsten Tag, wenn sie die Kugeln den ganzen Tag in sich spüren würde.Der lange Tag und der Wein zeigten Wirkung und Isabel schlüpfte ins Bett wo sie schnell und traumlos einschlief.Frisch und ausgeruht erwachte sie am nächsten Morgen noch bevor der Wecker klingelte. Nachdem sie sich wohlig im Bett geräkelt hatte, sprang sie aus dem Bett und ging direkt ins Bad.Nach der Morgentoilette ging es an den Kleiderschrank. Eine dünne doch blickdichte weisse Bluse, ein schwarzer Rock bis zu den Knien reichend und schwarze Halterlose waren die Kleiderauswahl für heute. Schnell zog Isabel sich an und ging dann ins Wohnzimmer wo die Kugeln auf dem Tisch lagen.Nachdem sie die Kugeln in die Hand genommen hatte, stellte sie ein Bein auf die Sessellehne, machte die Kugeln in ihrem Mund schön nass und führte sich die erste ein.Ein leises kurzes Aufstöhnen, etwas druck und schon war die erste Kugel in ihr verschwunden. Sie drückte die zweite an ihren Eingang und flutsch war auch die verschwunden.Mit dem Finger presste Isabel nach bis die Kugeln richtig in ihr feuchtes Loch sassen. Sie machte eine Gehprobe und spürte wie die innenliegenden Gewichte sie stimulierten.Also los sagte sie zu sich und machte sich auf den Weg zur Arbeit.Schon auf der Treppe stellte sie fest das sie durch die stimulation immer feuchter wurde. “Puh” dachte Isabel als sie im Auto sass, “die Dinger sind ja hammer.”Selbst im Auto verrichteten die beiden Quälgeister ihren erbarmungslosen Dienst.Isabel wurde immer feuchter und nervöser. Immer öfter hätte sie nun während der Fahrt gerne ihre Hand benutzt, aber die Anweisungen von Stefan rangen ihr eiserne disziplin ab. Vor allem aber wollte sie vor ihm durchhalten. Froh war sie als sie endlich auf ihrem Stuhl an ihrem Schreibtisch sass. Mittlerweile lief sie förmlich aus, auf dem Leder des Stuhl hatte sich eine richtige Pfütze gebildet. Immer und immer wieder sah Isabel auf die Uhr. Endlich Feierabend nach einem Tag der so zäh wie Kaugummi vergangen ist. Zum x-ten mal reinigte sie die Stuhlfläche von ihrem Saft und langsam verliess sie die Firma. Wieder stellte sie etwas fest, egal ob sie sich schnell oder langsam bewegte, die Kugeln in ihrem Loch taten das, für das sie geschaffen wurden. Nach einer wieder sehr “reizvollen” Fahrt und schnellem Treppenaufstieg, huschte sie in ihre Wohnung und nachdem die Tür geschlossen war, ging sie in die Knie. Hechelnd und nach Atem ringend kniete sie so ein paar minuten um sich erstmal zu beruhigen.Ihr wurde bewusst das die nächsten Tage wohl doch nicht so einfach werden würden wie sie es sich vorgestellt hatte. Sie war heiss, nein, am kochen war sie. Nass zwischen den Beinen bis zum geht nicht mehr. Sie stand auf und ging ins Bad, Isabel spürte wie ihr Muschisaft an den Beinen runterlief. Im Bad setzte sie sich auf den Badewannenrand und zog die Liebeskugeln begleitet von einem lauten schmatzen aus ihrem Loch heraus. Als die Kugeln ihren Eingang passierten stöhnte sie auf, jetzt einen Schwanz und ficken bis zum umfallen dachte sie.Aber es war ihr ja nicht erlaubt und so schlüpfte sie fix aus der Kleidung und tuzla escort bayan duschte erstmal ausgiebig. Das Wasser beruhigte und langsam entspannte sie sich.Etwas erfrischt entstieg sie der duschte, trocknete sich ab und ging in die Küche. Fix ein leichtes Abendessen zubereitet, ein Glas Wein und dann auf die Couch. Den PC lies sie PC sein, Stefan wäre eh nicht da und unter der Dusche hatte Isabel beschlossen heute einen Fernsehabend zu machen. So zappte sie kauend durch die Programme und blieb bei einer Doku über Australien hängen.Irgendwann schlief sie auf der Couch dann ein und fiel in einen traumlosen Schlaf.Die nächsten drei Tage machte Isabel schon fast die Hölle durch, jeden Tag trug sie die Kugeln und wurde durch sie dauernd heiss gemacht. Nachts konnte sie zwar etwas davon ausruhen, doch sobald sie die Kugeln wieder morgens einführte, war Isabel auf einen Schlag wieder geil. Geil passte schon gar nicht mehr, kochen trifft es eher. Sie wurde ein reizbares Nervenbündel je länger dieses “Spiel” dauerte.Sie hatte es geschafft. Freitagabend. Sie betrat ihre Wohnung und in genau diesem Augenblick piepte ihr Handy. Eine Sms von einer unbekannten Nummer.”Hallo Isabel. Ich hoffe du warst brav und hast die Anweisungen befolgt. Stefan.””Ja, habe ich. Aber ich halte es nicht mehr länger aus, ich bin heiss und laufe aus.””Ein wenig musst du noch, keinen Orgasmus !””Bitteeeee ich kann nicht mehr, erlöse mich.””Ich kann in 30 min da sein, dann erlöse ich dich und erfüll dir einen Traum. Gib mir deine Adresse.”Isabel schluckte. Ihre Adresse wollte sie nicht preisgeben. Andererseits wollte sie erlösung. Abbrechen, alles abbrechen und wieder normal leben. Oder das jetzt durchziehen wo sie jetzt schon soweit war.Die Gedanken flogen nur so durch ihren Kopf, hin und hergerissen sass sie grübelnd auf dem Sofa.Zögernd nahm sie das Handy und tippte ihre Adresse ein. Ihr Finger verharrte als sie auf “senden” drücken wollte. Doch sie tat es und weg war die Nachricht. Wenig später kam die Antwort.”Schön das du dich dazu entschlossen hast. In 30 minuten wirst du mich nackt, nur in Halterlosen und High Heels an der Tür begrüssen.”30 Minuten war nicht viel, sie rannte geradezu ins Bad, schnell geduscht, Muschi und Beine rasiert, dezent geschminkt und etwas von ihrem Lieblingsparfum aufgelegt. Schnell die Strümpfe angezogen und in die Heels geschlüpft.27 minuten hatte sie gebraucht und stand nun an der Wohnungstür. Nervös trippelte Isabel von einem Fuss auf den anderen, Feuchtigkeit machte sich auch wieder in ihrem Schritt breit. Es klingelte und sie drückte den Öffner. Die Wohnungstür wollte sie erst öffnen wenn Stefan davor stand.Es klopfte und Isabel wollte die Tür aufmachen, konnte sie aber nur ein Spalt aufziehen.Eine Hand machte sich im Türspalt sichtbar und hielt ihr was hin.”Setze die Maske auf, geh 2 Meter zurück und knie dich auf den Boden,” erklang eine doch recht angenehme Männerstimme.Sie ging 2 Meter rückwärts, kniete sich hin und setzte die Augenmaske auf.Konzentriert lauschte sie, die Tür fiel ins Schloss und vernahm Schritte. “Steh auf und dreh dich um” und Isabel tat es. Sie fühlte eine Hand an ihrem Arm und wurde dann weiter in die Wohnung geführt.Leicht zitternd stand sie mitten in ihrem Wohnzimmer und plötzlich hörte sie direkt an ihrem Ohr die Stimme.”Keine Angst, wenn ich dir was antun wollte, dann wäre es schon geschehen.”Die ruhige Stimme und innerlich gab sie Stefan recht, wenn dann wäre mir schon was passiert. Langsam beruhigte sich Isabel und die nervösität wich einer spannung. Gespannt darauf was nun geschehen würde.Eine Hand ergriff ihre und führte sie weiter, wenige schritte nur, aber Isabel wusste genau wo sie nun stand, immerhin kannte sie sich ja in ihrer Wohnung aus.Genau vor ihr musste der Esstisch stehen. Sofort fiel ihr der Traum wieder ein und was hatte Stefan geschrieben ? “Ich erfülle dir einen Traum.”Er schob sie noch etwas nach vorne und drückte dann wortlos ihren Oberkörper nach vorne, sie spürte die kalte Tischplatte unter sich. Die Brüste mit den mittlerweile knochenharten Nippeln drückten auf die Tischplatte.Sie hörte einen Reissverschluss und ein Rascheln.”Er wird doch wohl nicht”, schoss es in ihren Kopf. Doch schon spürte sie die wie er sich an ihrem Knöchel zu schaffen machte. Erst an dem linken und kurze Zeit später am rechten. “Das müssen Ledermanschetten sein” dachte Isabel noch und schon spürte sie dasselbe an ihren Handgelenken. Noch konnte sie alles beenden, doch das kribbeln in ihrem Schoss machte ihr klar das sie genau das jetzt wollte. Stefan bückte sich wieder an ihren Beinen und drückte sie sanft auseinander, befestigte erst ein Bein. Dann drückte er die Beine noch weiter auseinander und befestigte auch das zweite. Gespreizt stand sie nun vornübergebeugt an dem Tisch.Er trat um sie rum und fing an ihre Arme an die vorderen Tischbeine zu befestigen. Stramm lag sie nun auf dem Tisch gebunden und ihr Muschisaft lief an den Beinen runter. Dann wurde ihr ein Ballknebel in den Mund gedrückt, sie schüttelte den Kopf. “Glaube mir, du wirst ihn brauchen, ausser du willst die Nachbarn stören.”Isabel hielt still und Stefan legte ihr den Knebel an. Sie kam sich nun absolut hilflos und ausgeliefert vor und je mehr sie daran dachte desto heisser wurde sie.Dann probierte Isabel sich zu bewegen, ausser etwas Popowackel tat sich da gar nichts.”Versuch es erst gar nicht Isabel” hörte sie Stefan sagen und gleichzeitig das Rascheln wieder. Plötzlich fühlte sie etwas kühles an ihrem Hinterausgang. Zu dem kalten gesellten sich nun ein Finger. Langsam drang der Finger in ihren Arsch ein und fingerte sie dort langsam. Isabel stöhnte leise auf und als ein zweiter Finger dazu kam musste sie tief Luft holen. Stefan weitete sie noch etwas und zog dann seine Finger heraus. Enttäuscht das sie plötzlich so leer war, brummte sie etwas, als auf einmal etwas anderes sich langsam in ihren Hintern schob.Ein Plug drückte sich langsam rein. Wieder hielt sie die Luft an und immer weiter dehnte der Plug ihr Loch auf. Auf einmal flutschte der Plug ganz in sie und Isabel stöhnte einmal laut auf.”Es fühlt herrlich an”, dachte sie sich. Schon ging es weiter und sie konnte deutlich fühlen wie sich eine Spitze von einem Kunstschwanz mit ihrem Loch beschäftigte. Mit langsamen Bewegungen spielte Stefan mit einem Vibrator an ihrer Muschi rum. Immer wieder streifte er ihren Kitzler ohne ihn direkt zu reizen. Isabel stöhnte in ihren Knebel und versuchte trotz der Fesseln sich dem Vibrator zu nähern. Stefan bekam das natürlich mit und sorgte dafür das auch wirklich nur die Spitze sie berührte.Mit einem Stoss drang der Vibrator auf einmal in sie ein, wieder stöhnte sie laut auf und spürte wie der Vibrator immer tiefer gedrückt wurde. Bis zum Anschlag steckte der Vibi nun in Isabel und Stefan nahm ihn auf der kleinsten Stufe in Betrieb. Das leichte Vibrieren spürte sie trotzdem und so heiss wie sie war konnte es nicht mehr lange dauern bis zum ersehnten Orgasmus.Stefan wusste es natürlich und achtete genau auf die Zeichen. Immer weiter näherte sich Isabel der Klippe, stöhnte schneller in ihren Knebel und kam ihrem Höhepunkt immer näher. Sie fing an zu zucken und ganz kurz vor dem klippensprung fühlte sie einen beissenden Schmerz auf ihren Arsch. Die Erregung war weg und ihr Hintern brannte. Stefan hat sie zum ersten mal den Kuss der Gerte spüren lassen.Seufzend sah sie sich um so gut es ging. Aber sie sah ihn nicht.Während sie versuchte sich umzuschauen, hatte Stefan den Vibrator zwei Stufen höher gestellt und Isabel fing wieder an zu stöhnen. Wieder baute sich die Erregung auf und lies sie auf einen Orgasmus zusteuern. Wieder fing sie an zu zucken nur das es diesmal intensiver war als beim ersten mal. Sie stöhnte auch lauter in den Knebel doch auch diesmal lies Stefan sie nicht über die Klippe springen. Wie beim ersten mal wurde sie von der Gerte geküsst kurz bevor sie soweit war.Völlig geschafft von den beiden ruinierten Orgasmen lag sie auf dem Tisch und winselte. Den Vibrator hatte sie zwar noch in sich drin doch Stefan hatte ihn abgeschaltet. Der trat jetzt vor ihren Kopf, bückte sich, sah ihr in die Augen und flüsterte “bist du bereit für den Orgasmus den ich dir jetzt schenke? ” Isabel nickte und er ging wieder um den Tisch. Ganz langsam hörte sie seine Schritte von sich wegbewegen. Ihr ganzer Körper lechzte nach der ersehnten Erlösung. Ihr saft ran die Beine runter und auf dem Boden bildete sich eine Pfütze.Mit seinen Fingern spielte Stefan sachte an ihrer Perle, jede Berührung verursachte ein zusammenzucken ihres ganzen Körpers. Unter einem lauten aufstöhnen schob er nun den Vibrator mit einem Stoss bis zum Anschlag in ihr heisses Loch. Kaum ganz versenkt stellte er den Vib auf die höchste Stufe. Langsam und tief fing Stefan sie mit dem Vib zu ficken. Stöhnend versuchte Isabel sich dem Vib entgegenzudrücken. Es gelang ihr nicht, zu gut war sie an den Tisch gefesselt.Immer fester schob Stefan ihr den Vib ins Loch, jeden Stoss beantwortete sie mit einem stöhnen das immer lauter wurde.Er erhöhte die Geschwindigkeit, immer schneller trieb der Vib in Isabels Loch. Sie hatte das Gefühl das mit jedem schnellen Stoss der Vib am Ende anstiess. Vor lauter Geilheit stöhnte sie nicht mehr, sondern schrie regelrecht ihre Lust in den Knebel.Der Orgasmus baute sich gnadenlos auf und als Stefan ihr mit der anderen Hand plötzlich am Kitzler rieb kam sie.Sie schrie, zuckte unkontrolliert in den Fesseln doch er hörte nicht auf. Immer noch fickte er sie mit dem Vib und stimulierte ihre Perle mit der Hand. Isabel flog von einem Höhepunkt zum anderen.Bis sie weggetreten auf dem Tisch zusammembrach.Stefan nahm ihr schnell den Knebel ab und löste die Fesseln. Er nahm sie auf den Arm und legte sie auf die Couch, deckte sie zu und packte seine Sachen wieder in die Tasche.Dann verliess er lächelnd die Wohnung, wissend das er den Plug hat stecken lassen.Als Isabel erwachte hatte sie das Gefühl geträumt zu haben. Dann spürte sie den Plug der noch immer in ihrem Hintern steckte.Lächelnd schloss sie die Augen und schlief ein.”Frau Liebig…. hören sie mich endlich? “Isabel schreckte hoch.”Ja, Herr König””Bringen sie mir bitte die vorbereiteten Papiere.”Sie nahm den Stapel mit den Papieren und machte sich auf zum Chefbüro.Dabei dachte sie nur “wie das wohl mit Stefan und mir weitergeht ?”Ob es weitergeht entscheidet ihr mit euren Kommentaren…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

Şu HTML etiketlerini ve özelliklerini kullanabilirsiniz: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

kartal escort didim escort tuzla escort istanbul travestileri istanbul travestileri ankara travestileri adapazarı escort adapazarı escort ankara escort izmir partner escort seks hikayeleri kartal escort şişli escort gaziantep escort kartal escort maltepe escort pendik escort gaziantep escort izmir escort bayan canlı bahis bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canlı bahis canlı bahis porno bursa escort görükle escort bursa escort burdur escort webmaster forum adapazarı travesti