«

»

Kas 07

Nachtwache Teil 3

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Nachtwache Teil 3Letzte Geschichte der Reihe… ich wünsche viel Spaß beim LesenNachtwache Teil 3Da bin ich wieder, eure Lenka. Die junge Krankenschwester von der ihr bestimmt schon gehört habt und ich hoffe ihr habt auch die anderen Geschichten schon gelesen.Wie jeden Abend ging ich zur Arbeit und musste meinen neuen Freund Paul zu Hause lassen. Er hatte die Männergrippe und musste leiden. Natürlich war die Sache nur halb so schlimm, aber als sein Gemüt auch auf seine Libido Auswirkungen zeigte, war ich doch sicher, dass er was hatte.An eben diesem Abend jedoch kam dann ein Sozialfall zu uns ins Krankenhaus. Ein etwas älterer Obdachloser war bei uns und hatte sich wohl einen Arm verletzt. Die folgende Untersuchung ergab einen Armbruch und wir waren dann nicht nur gezwungen ihn aufzunehmen, sondern auch zu waschen.Aber nicht irgendjemand musste das machen, seit ich einen Freund hatte bekam ich öfter diese schlechteren Jobs. Meine Kollegin hatte ja immerhin schon angefangen und damit begonnen seinen Arm zu waschen, damit ein Verband angebracht werden konnte und später dann der Gips. Mit diesem Gipsarm kam er dann zur mir auf die Station und wurde in ein Zimmer gebracht. Ich hatte dann die Aufgabe ihn zu Waschen und abzuduschen bevor er sein Bett bekam und auch noch etwas zu essen.Wir bekamen solche Leute durchaus ein paar Mal im Jahr rein und jedes Mal putzen wir den Dreck von Wochen und Monaten ab. Zunächst fing ich an ihn auf das Zimmer zu führen und dann versuchte er sich so weit zu entkleiden wir möglich.Wegen des Armes fingen die Probleme schon mit der Hose an, aber ein schneller Griff half dann und so entkleidete ich diesen Herren. Er war nicht nur recht gepflegt für sein Erscheinungsbild, sondern auch gut trainiert. Nicht wie der letzte den ich nur als Fettsack bezeichnen würde.Die Hose war dann weg und als ob ich es nicht geahnt hätte, fehlte hier bei dem Herren sogar die Unterwäsche und sehr zu meiner Überraschung schnellte sofort ein Schwanz heraus und wippte vor mir auf und ab.Der Mann war also schon erregt gewesen und wie ich das sah war es notwendig ihn auf jeden Fall zu duschen. Daher nahm ich eine unserer Plastiktaschen und packte seinen Arm dort hinein, dann dirigierte ich ihn unter die Dusche.Nackt stand er dann da und ich fing an ihn kurz abzuduschen, dann einseifen, so gut es ging und schließlich wieder abduschen. Dann zog ich ihm eines unserer Nachthemden über und brachte ihn zum Bett.Er bedankte sich und legte sich dann hin. Ich holte ihm etwas zu essen aus unserer Küche und obwohl die Essenszeit vorbei war, bekam er noch einige Scheiben Brot mit Wurst und Käse. Ein wenig Gurken und Tomaten dazu und eine Joghurt hinterher.Außerdem bekam er Saft von uns und zwei weitere Flaschen Wasser für die Nacht. Die mochte er zwar nicht, aber mit etwas Apfelsaft konnte er sich immerhin eine Schorle machen. Natürlich schmeckte ihm das nicht wirklich, aber er trank dafür viel davon.Gut und gerne zwanzig Minuten nachdem ich ihm sein Essen gebracht hatte, war ich wieder da, hatte vorher noch einen kleinen Rundgang gemacht und wollte das Tablet abholen. Alles war aufgegessen worden und auch an Getränke war nicht mehr viel übrig.„Ich muss mal!“ Das platzte einfach so aus ihm heraus und er machte Anstalten aufzusehen. „Na, das schaffen sie ja noch alleine!“ war meine professionelle Antwort darauf.Keine zwei Minuten später ging das Licht an und er forderte Hilfe an, ich winkte meiner Kollegin kurz zu und wieder hin. Er stand dann vor mir, wirkte irgendwie Hilflos und bekam die Hose irgendwie nicht weg.„Hab es versucht, geht nicht wirklich.“ Zusammen gingen wir ins Bad und mit kurzer Hilfe hatte er die Hose auch schon wieder ausgezogen. So stand er dann, mit einem Steifen Penis von rund achtzehn Zentimeter Länge und einem Durchmesser von zweieinhalb dort. Seine Eichel guckte in meine Richtung und er meinte nur, ob ich ihm dabei helfen könnte.Diese Witze kannte ich aber schon. Mehr als einmal erlebt und ich ging schließlich bei stellte mich neben ihm, nahm seinen Schwanz in die Hand und hielt ihn Richtung Toilette. „Jetzt sollte das aber klappen mit dem Treffen.“Er pinkelte ein wenig, nicht das viel Druck drauf war, aber immerhin ein wenig und er trag natürlich. Doch er ging auch bei und da ich seinen Schwanz gut festhielt wiegte er seinen Schwanz in meiner Hand. Als dann aber nichts mehr kam und das ganze nur noch danach aussah als würde ich ihm einen runterholen fragte ich dann:„Reicht das jetzt?“ Seine freie Hand griff an meinen Kopf und versuchte diesen zu seinem Schwengel zu dirigieren. Was ja klar für mich und da ich daheim ja nicht mehr gevögelt werden konnte, wegen der schweren Männergrippe, konnte ich nicht wiederstehen.Ich war nun mal Nymphoman veranlagt und wenn sich mir die Gelegenheit bot, außerdem war er ja auch sauber. „Na gut, aber ich hoffe das dauert nicht so lange.“ Und schon fing ich an den Schwanz zu wichsen, so wie er das schon seit gut einer Stunde wollte.Aber irgendwie hatte er wohl nicht vor gehabt in meiner Hand zu kommen und zog mich dann irgendwann nach oben hoch. „Dann zeig mal, wie du das Loch finden willst mit einer Hand!“ Ich hoffe noch er würde den Witz verstehen, aber stattdessen wurde er nur grob.Sehr schnell war mein Röckchen weg und er zog mir doch etwas schmerzhaft meine Slip weg und das alles mit einer Hand. Ich hatte ja immer ein Gummi dabei und schaffte es noch ihm das überzuziehen, bevor er auch schon von hinten in mein Fötzchen eindrang.Dann zog er mein Hemd auf, die Knöpfe flogen auf den Boden und er holte meine Brüste aus dem BH heraus und packte mit der einen Hand fest zu, während er mich mit kräftigen Stößen von hinten fickte. Er wirkte fast ausgehungert und ich war mir sicher, so auf der Straße kam er nicht oft zum ficken.Ich hielt mich am Waschbecken fest und war irgendwie froh darüber gefickt zu werden, sonst hätte ich noch Handbetrieb einsetzen müssen. Ne Ersatzuniform hatte ich ja unten und meine Kollegin hatte für einen Fick ja auch immer Verständnis.Vor allem bei diesem armen mittellosen Mann der ja nur mich zum ficken hatte und es mir jetzt ordentlich besorgen musste, weil er zwar Druck hatte, aber auch weil mein Freund nicht konnte. Doch dann wurde es mir langsam langweilig und ich schaffte es mich weg zu drehen.Nahm ich mir erst nochmal seinen Prügel und bearbeitete ihn mit meiner Zunge und meinem Mund. Dann zog ich ihn runter und er legte sich auf den Rücken. Jetzt war ich an der Reihe und setzte mich auf seinen Schwanz. Er durfte mich dann noch einige Minuten so weiter ficken bis er sich dann meldete dass es ihm zu viel wurde.Schließlich erlöste ich ihn mit ein wenig Handarbeit und Zunge von seinem Leid und ich musste schon sagen, da kam einiges raus. Er hatte wohl wirklich viel in seinen Eiern drin gehabt. Da auch ich vorher schon gekommen war, schien die Sache für mich beendet und ich machte ihn noch sauber mit einem der Handtücher und etwas Wasser.Danach half ich ihm auf und brachte ihn zu seinem Bett zurück. Wünschte ihm noch eine gute Nacht und Verschwand dann. Meiner Kollegin gab ich noch kurz ein Zeichen und zog mir eine meiner Ersatzuniformen an.Kurz darauf war ich dann wieder oben und machte mit dem Dienst weiter. Meine Kollegin wartete schon auf mich da ein Patient mit einem kleinen Problem aufwartete. Es war der Obdachlose der sich wieder gemeldet hatte, nur das diesmal meine Kollegin hin musste.Es war keine halbe Stunde her, das er mich gefickt hatte und als ich kurz nach meiner Kollegin, der Bärbel nachsehen wollte, sah ich sie mit ihrem etwas dickeren Bauch, dem breiten Arsch, sowie ihren dicken DD-Brüsten, wie sie von dem Obdachlosen auch durchgefickt wurde.Beinahe hätte ich es mir noch überlebt und mitgemacht, aber eine Patientin brauchte Hilfe und da musste ich weg. Ihr Katheter hatte ich verheddert und musste entwirrt werden. Doch das ging recht fix nur hatte ich dann keine Lust mehr zu den beiden zu gehen.War aber auch nicht notwendig. Während ich noch kurz los musste Wasser bringen und das Licht ausmachen, dass jemand anderes angelassen hatte, kam Sie dann zurück. „Der hat immer noch gekonnt und das obwohl er es doch erst mit Dir getrieben hat!“„Er hatte wirklich viel Druck gehabt bei mir und ich hab ihn ja auch nur 1x entsaftet, da hast du wohl noch den Rest abbekommen.“ Wir lachten und sie bejahte meine Vermutung. Was uns jedoch verwirrte war, das wir beide noch je zwei Mal zu ihm mussten, wobei halkalı escort ich ihn nur mit dem Mund einen Blowjob verpasste.Meine Kollegin ließ sich zwar auch dazu herab beim nächsten Mal rufen, aber zu guter Letzt ließ Sie sich dann doch noch einmal richtig ficken. Es schien so als wäre ihr Mann auch an der Männergrippe erkrankt und sie bekäme es dort nicht.In einem Krankenhaus muss man sich ja um sie verschiedensten Dinge kümmern und so bekamen wir eine neue Schwester herein, sie hieß Lisa und hatte gewechselt zu uns. Eine der Tatsachen die wir immer begrüßten, da wir dann mehr Personal hatten.Lisa war schon etwas über dreißig, hatte schwarze Haare mit einem Stich Violett drin und leichten Locken. Sie war rund einen Meter fünfundsiebzig groß, hatte Übergewicht und war ein kleiner dicker Ball, aber dafür auch mit entsprechend großen Brüsten ausgestattet die sie nicht einmal im Ansatz versuchte zu verbergen.Ein runder Arsch und eine Schnauze die zweideutiger nicht sein konnte, rundeten sie dann noch ab. Sie konnte viele Geschichten erzählen, da sie zu Letzt bei einem Frauenarzt gewesen war und ihr Chef hatte es faustdick hinter den Ohren.Mehr als einmal war er mit einer Patientin Intim geworden und wenn man ihr so zuhörte, ließe sich schwer sagen, ob alle Kinder von anderen Vätern waren oder ob das eine oder andere nicht vielleicht doch von ihm war.Und wie sollte es sein, die bekam die doch einigermaßen einfache Aufgabe sich nachts um die Babys zu kümmern, wenn die Mütter dies nicht konnten. Meist waren die einfach fertig, weil Mutter sein nicht einfach war. Auf der anderen Seite musste einige der Kinder auch nur beobachtet werden um sicher zu sein, dass es Ihnen gut geht.Es war sehr schwer die Besucher fern zu halten, sie alle glaubten zu jeder Tages- und Nachtzeit vorbei gucken zu können. Ein besonderer Fall jedoch war die Familie Müller. Sie hatte vor ein paar Tage zwei Babys zur Welt gebracht und war dementsprechend fertig mit der Welt.Ihr Mann, der Ede musste den ganzen Tag lang arbeiten und noch dazu eine weitere Strecke fahren, war aber jeden Abend da und schaute nach wie es Frau und Kinder so ging. Er arbeite auf dem Bauch und war eigentlich rund hundert Kilometer weit entfernt im Einsatz als die Kinder kamen.Leider war er dort wohl sehr wichtig und so war es nicht möglich gewesen auf ihn zu verzichten. Daher pendelte er und litt unter Schlafmangel. Aus den Erzählungen von Lisa wusste ich was sonst noch so ab ging. Jedes Mal sah er nach den Kindern, machte auch was wie füttern, oder Windeln wechseln und so weiter und dann ging er zu seiner Frau und wollte sie wohl ficken, aber da unten war sie ein Schlachtfeld an das er nicht ran durfte bevor ich alle Trümmer beseitigt waren.Von daher blieb es allabendlich bei einem Blowjob und gut war dann für ihn und nach gut 2 Stunden fuhr er dann wieder. Wie das nun mal so vorkommt, hatte Lisa dann mit seiner Frau gesprochen und die ganze Sache erfahren.So kam es dann das sie mich fragte ob ich nicht um kurz nach zehn schon vorbei kommen könnte um sie für ihre erste Pause abzulösen weil das auch so die Zeit war zu der er dort war.Kein Problem würde ich mal sagen, da ja die meisten eher später eine Pause haben wollten war auch die Absprache den Abend sehr einfach mit den anderen.So war ich dann auch pünktlich dort und wollte sie ablösen und nach einem kurzen Suchen fand ich sie dann auch. Gerade war sie auf dem Weg mit Ede, wie ich erfuhr, zu seiner Frau, nachdem er wegen der Kinder geguckt hatte.Ich übernahm dann die Station und einige Minuten später folgte Lisa in das Zimmer nach. Ich selbst konnte nicht wiederstehen und folgte natürlich um zu sehen und auch zu hören was weiter passierte.Beate Müller war gerade dabei gewesen ihrem Mann einen zu blasen, wie jeden Abend als meine Kollegin rein kam. „Schön Frau Müller, sie haben schon angefangen!“ Ede war natürlich total perplex und versuchte seinen Schwanz zu verbergen.„Aber Herr Müller, das ist doch nicht notwendig. Ich hab mit ihrer Frau abgesprochen, das ich heute mal ein wenig helfen werde.“ Und sogleich ging sie vor ihm auf die Knie, neben seine Frau und diese holte seinen Schwanz hervor.Danach lutschten ihm beide Frauen das Teil. Da auch Beate größere Titten hatte und meine Kollegin oben blank zog muss das ein wirklich geiler Anblick gewesen sein, für einen Mann. Als Frau Müller dann andeutete dass er nicht mehr härter wurde stand sie auf und deutete meine Kollegin an es ihr gleich zu tun.Diese setzte sich auf das Bett, hob ihren Schwesternkittel hoch und legte sich zurück. Seine Frau nahm ein Kondom, das sie vorher schon bekommen hatte, stülpte es ihrem Mann über und dirigierte seinen Schwanz in das wartende Loch.Er war sowas von begeistert davon in das Loch zu können, das er sofort los legte und seine Frau nebenher küsste. „Gut so Ede, mach es der geilen Schwester.“„Für Dich mach ich es ihr richtig gut.“ Und er fickte sie, aber leider ging bei mir ein Alarm los und ich musste mich drum kümmern. Als ich dann einige Minuten später zurück war, sah die Sache schon ein wenig anders aus.Über einen gepolsterten Stuhl gebeugt stand Lisa dort leckte sich die Lippen, während ihre Titten schaukelten weil der Ede sie von hinten nahm. Seine Frau saß nun auf dem Bett und streichelte sich selber.Ein wenig die Pflaume aber meist ihre Brüste und immer wieder ließ sie diese mit ihrer Hand hüpfen, was den Ede nur noch geiler machte. „Los Ede, bring die feuchte Schwester zum abspritzen. Mach ihr einen Orgasmus.“Herr Müller würde noch ein wenig schneller und stieß fester zu was meine Kollegin dazu brachte unter nicht allzu lautem stöhnen zu kommen. Ede macht noch ein wenig weiter was Lisa natürlich genoss.Dann ging er zu seiner Frau, steckte seinen dicken Schwanz zwischen ihre Brüste und fickte diese noch ein wenig bis er es dann nicht mehr aushielt, das Gummi war schon weg und er spritzte seiner Frau auf die Titten.Kaum damit fertig kam Lisa noch einmal heran, drehte ihn weg und lutschte ihm den Schwanz sauber. Dieser stand dann aber auch schon wieder und sie blickte Frau Müller an.„Haben wir denn noch die Zeit, ich glaub der Ede braucht noch mehr!“ Ein Blick zur Tür reichte aber aus und ein kurzes „Lenka, kommst du mal bitte.“ Und ich kam herein, der Anblick war nun schon geil gewesen und ich ging zu Lisa herüber.„Hast du noch ein Gummi für den Schwanz, ein paar Minuten hab ich ja noch, oder?“ Sicherlich hatte ich die noch über, ich gucke mir den Pimmel kurz an, überlegte. Ging dann kurz runter, nahm ihn einmal tief in den Mund, wichste ihn kurz und übergab ihr ein Kondom.„Das sollte passen!“ Dann lächelte ich und verschwand wieder. Ede machte jetzt schon Trockenfickübungen mit seinem Schwanz und natürlich war Lisa sofort für ihn da. Sie holte eine Decke aus dem Regal und Ede legte sich drauf.Dann setzte sie sich auf seinen harten Schwanz und ritt ihn während seine Frau dann näher kam und ihm ihre Titten hielt damit er dran nuckeln konnte. Ein schöner Anblick, aber es war seit zu für meine Kontrollrunde.Bei meiner Rückkehr war die Pause von Lisa auch schon fast vorbei und sie kam gerade aus dem Zimmer heraus. Als ich fragte wie es lief, meinte sie trocken. „Der war vielleicht Notgeil, er hat wohl schon länger nicht mehr gedurft wegen der Schwangerschaft und jetzt ist er gleich 3x gekommen.“Ich blickte sie etwas entsetzt an. „Keine Panik beim letzten Mal haben wir beiden ihn einfach nochmal so entsaftet ohne ficken.“ Kurz darauf folgte Ede dann, der sich nun wieder auf den Heimweg machen wollte.Er kam zu mir rüber. „Ich hab mit meiner Frau drüber gesprochen, wenn sie die Tage vielleicht auch noch mal Zeit hätten würde ich mich freuen, wenn sie da weiter machen könnten, wo sie vorhin kurz angefangen haben.“Natürlich hatte ich Zeit und würde sie auch finden, das Wochenende stand an und Ede würde dann früher hier sein, so dass ich ihn noch vor meiner Schicht entsaften konnte. Und genau das tat ich, aber für den Abend war ich noch geil und musste natürlich etwas finden um wieder runter zu kommen.Da ich mir den Abend nun aussuchen konnte zu wem ich als nächstes ging entschied ich mich in der Notaufnahme erstmal zu helfen und die Kollegin dort zu entlasten. Es war zum Glück nicht viel los dort, aber da unser Bereitschaftsarzt bei einer OP helfen musste, ging hier natürlich gar nichts. Ein junger Mann war dort und regte sich besonders auf, weil keiner sich hier um şişli escort die Patienten kümmern konnte.Von der Kollegin, der Sarah, erfuhr ich dass seine Mutter hierher gebracht wurde, auch schon die Erstversorgung bekommen hatte und als einziges noch kurz vom Arzt nachgesehen werden sollte, bevor sie hier ein Zimmer bekam.Neben zwei anderen Patienten war es das und die anderen beiden waren schon sehr alt und sahen auch so nicht mehr gut aus, aber ohne dass der Arzt sich die noch einmal angesehen hatte, konnten auch die nicht wieder nach Hause.Daher kam der junge Mann, Anfang Zwanzig auch gleich nach der Pausenablösung zu mir in das kleine Nebenzimmer um sich zu beschweren. Er machte einen auf großen Macker, das wusste ich schon und wollte das gerade jetzt was passierte.Ich musste ihn nochmals darauf hinweisen das ohne die schriftliche Genehmigung des diensthabenden Arztes überhaupt nichts passieren würde und der sich gerade bei einer OP befand und sich da nichts tun würde bis der Patient oder die Patientin über den Berg sei.Da versuchte er gegen dreiundzwanzig Uhr noch einen auf, ich will ihren Boss sprechen zu machen aber zu meinem Glück drückte eine Patientin hier gerade noch den Not Knopf und ich musste gehen, wofür er tatsächlich Verständnis hatte.Es war seine Mutter die mir versicherte ich sollte ihn ruhig nach Hause schicken, ihr würden ja noch einige Sachen fehlen und so, nur leider konnte ich ihn ja nicht dort hinein lassen, wegen der anderen Patienten. Ich versprach also mit um den Sohn zu kümmern.Wieder zurück ging er gleich verbal auf mich los und ich konnte nicht anders als ihn anzufahren. „Jetzt hab ich aber die Schnauze voll. Sie können hier nicht einfach einen auf Dicke Hose machen, da bringt nichts. Der Arzt ist in einer OP und erst wenn die da fertig sind kommt er wieder, was noch dauern kann.“Er machte Anstalten etwas erwidern zu wollen. „Ich will nichts davon hören, wie lange sie hier schon sind, und was sie nicht für einer sind. Ihrer Mutter geht es gut, sehr gut eigentlich. Zur Beobachtung muss sie aber noch bleiben, jetzt gehen sie entweder nach Hause und holen ihr noch einige Sachen, oder aber ich vergesse mich.“Was war ich geladen, vor kurzem war mir ein Fick entgangen, den meine Kollegin bekommen hatte und ich war feucht, wollte es mir am liebsten selber besorgen und dieser Kerl hielt mich nicht nur davon ab, er glaubte auch ich wäre hier zu meinem Vergnügen.Er stand auf. „Ich bleibe hier und sie werden…“ weiter kam er nicht auch wenn er es versuchte, weiter ließ ich ihn nicht kommen.„Wenn sie bleiben wollen, dann werden sie mich ficken, hier und jetzt bis der Arzt kommt, oder sie nicht mehr können und dann werden wir weiter sehen, aber ich lasse mich hier nicht dumm anmachen.“Ein verdutzter Blick kam von ihm. „Ich hab gesagt: Ficken. Das heißt Hose auf und Schwanz raus, verdammt nochmal.“ Er gehorchte und eine schöne fast siebzehn Zentimeter Latte erwartete mich mit rund 3 Zentimeter Durchmesser.Ging doch. Und schon war ich dran, saugte noch ein wenig und war mir dann aber auch nach kurzem sicher, größer und härter wurde er nicht. Dann zog ich meinen Tanga zur Seite und setzte mich breitbeinig auf den Tisch.Ohne weiteres holte er ein Kondom aus seiner Geldbörse und zog es über, dann kam er näher und steckte seinen Schwanz in meine Möse. So wollte ich das haben einen Steifen Freund in meiner Dose und ich bekam eigentlich immer was ich wollte.Ich zog mich nicht weiter aus, dafür war er mir zu blöd gekommen und wehe er kam jetzt, ich war ja noch nicht fertig mit ihm und er durfte ruhig noch ein paar Minuten weiter ficken. Dabei gab er sich Mühe, das musste sie ihm lassen.„Jetzt darfst du es mir von hinten machen, aber nicht in den Arsch.“ Er ließ kurz ab, wartete bis ich mich gedreht hatte und fickte mich dann weiter, so wie ich das wollte. Schön war es mal einen zu haben, der so eingeschüchtert war das er einfach nur machte was ich wollte.Auch wenn er versuchte an meine Titten heran zu kommen so hatte er es einfach nicht verdient, aber er machte seine Sache gut und fickte weiter. Als jedoch die Tür aufsprang, hörte er auch auf damit und ich blickte dorthin.Hinter mir der junge Mann der es mir gerade machte und nach vorne ein tiefer Ausschnitt der einem mir unbekannten Mann entgegen zeigte. Dieser war etwas älter vielleicht zehn Jahr mehr als mein Ficker und blickte mich verwundert an.„Was wollen sie? Ich habe gerade zu tun.“ Er fing an zu stottern und blickte mir immer wieder auf die Titten. „Ich wollte nicht stören, aber ich hab gerade meinen Kumpel her gebracht der ist jetzt auf den Klo und kotzt, er hatte wohl zu viel Alkohol.“„Na los da hinten, weiter machen, ich bin noch nicht gekommen.“ Nachdem er dann einfach weiter fickte, blickte ich nach vorne. „Das ist gut, das er alles raus lässt, gehen sie zu ihm und wenn er sich besser fühlt, nehme sie einen der Rollstühle gleich da vorne bei den Toiletten und bringen sie ihn hierher.In ein paar Minuten dürfte der Doktor vom OP zurück sein und wenn ihr Freund auf dem Flur steht, kann er sich gleich um ihn kümmern.“Er nickte und verschwand, während ich den hinter mir weiter machen ließ. „So und nun mach schneller, meine Pause ist gleich vorbei und wie du gehört hast, ich werde gebraucht!“So wie es sein sollte, so fickte er nun schneller und ich kam noch kurz vor ihm wobei er gerade in mir kam und alles in das Gummi haute und dabei laut schrie. Schnaufend und ein wenig grunzend wurde er fertig und ich warte noch den Augenblick bis er fertig war.Danach drehte ich mich und nahm ihm das volle Gummi wieder ab, ne gute Menge hatte er rein bekommen. Anschließend packte ich seinen Schwanz ein und ging ans Telefon. Die OP war beendet, der Arzt würde in wenigen Minuten hier sein.Ohne weiteres ging er ins Wartezimmer zurück und als der Arzt da war, ging es schneller. Doch bevor der Alkoholkranke dran war musste ich weiter. Meine Kollegin, Babs erzählte mir aber noch was passiert war.Sie kam wieder und übernahm für mich, blickte zwar ein wenig komisch als sie das benutzte Kondom im Mülleimer sah, aber sie kannte mich und sagte daher nichts.Babs, hieß eigentlich Barbara, aber wurde lieber Babs genannt. Sie war knappe einen Meter fünfundsechzig groß, hatte einige Kilos zu viel auf dem Buckel und zwei volle B-Körbchen die natürlich waren und immer sehr weich aussahen, wenn man sie in der Umkleide erblickte. Außerdem hatte sie große Brustwarzen und rosa Nippel die schnell hart wurden bei ihr. Derzeit war sie noch Single, oder besser gesagt schon wieder. Ihr letzter Freund war ihr fremdgegangen mit einer anderen und hatte sie nur ausgenutzt.Nachdem ich weg war, hatte sie wieder übernommen und der Arzt war ja nun auch wieder da. Dann hatte er noch seine eigene Schwester mitgebracht und so ging alles wie von selbst. Nur wenn noch jemand herein kam, war es notwendig dass sie sich darum kümmerte.Doch im Normalfall bedeutete dies, dass sie einen Anruf bekam und dann entsprechend handelte, aber da dieser nicht kam, war es nur noch sitzen und warten. Schließlich aber klopfte es an der Tür und der Mann von vorhin trat ein.Sein Kumpel war nun versorgt worden und bekam eine Salzlösung die den Alkohol neutralisieren sollte. Außerdem hatte man ihm einen großen Eimer gegeben und war froh darüber dass er schon das meiste ausgespuckt hatte.„Oh, Ihre Kollegin ist wohl schon wieder weg.“ Er lächelte sie an. „Ich wollte mich noch für den Tipp mit dem Erbrechen bedanken.“ Davon hatte ich Babs ja erzählt und sie wusste was los war. „Ja, kein Problem richte ich meiner Kollegin aus, wenn ich sie spätestens zum Schichtende sehe. Kann ich sonst noch etwas für Sie tun.“ Das „Ich“ hatte sie betont und war auch zugleich beigegangen und hatte ihre Haare ein wenig zur Seite gelegt mit der Hand.Dabei hatte sie mit ihren braunen lockigen langen Haaren ein wenig herum gespielt und war mit ihrer Zunge über die Lippen gefahren. „Falls es um etwas gehen sollte, das meine Kollegin vielleicht für sie machen könnte, ich kann dabei bestimmt auch weiter helfen.“ Und gleich darauf wurde der oberste Knopf ihrer Bluse geöffnet.Natürlich war sie das selber und machte dann mit dem zweiten Knopf weiter, dann der dritte und sie zog die Bluse auseinander, so dass der Mann vor Ihr sehen konnte was sich darunter verbarg und ihn erwarten würde.„So langsam glaube ich, sie können mir mit Sicherheit helfen. Ich hab sarıyer escort da ein Problem, verstehen sie.“ Noch ein Knopf ging auf. „Ich bin mir sehr sicher sie können mir weiter helfen.“ Er kam auf sie zu hob ihren Kopf an und gab ihr einen Kuss.Sie erwiderte ihn mit Zunge und ließ zu das er sie an sich presste und als der Kuss ein Ende fand, war sie mit ihren Händen auch schon an seiner Hose zu Gange und hatte den Gürtel geöffnet der die Hose oben hielt.Dann ließ sie diese nach unten gleichen und eine Boxershorts versperrte ihr den Blick auf das was sie jetzt haben wollte. Aber ein Zelt war schon sehr gespannt und nach einem weiteren Griff war auch diese unten.Vor ihr lag nun ein Schwanz, schon recht groß, aber da ging noch was. Die Eichel war hinter der Vorhaut versteckt und mit einem Griff war diese beiseite und sie sah sich das schöne Teil an. Die dicken Eier darunter, auch wenn die Behaarung ein wenig störte. Wenn sie mit dem Schwanz soweit fertig war, würde er groß genug sein, das die Haare nicht mal auffielen.Während sie noch ein wenig wichste und der Schwanz dabei noch an Größe gewann und härter wurde, öffnete der ihre Bluse vollständig und packte diese beiseite. Hinter einem weichen BH erwarteten ihn die Brüste.Mit einem Kuss kam er dann näher heran und öffnete den BH mit geschickten Händen. Danach streifte er sowohl die Bluse ab als auch den Bustier. Dann lagen die beiden Hügel von Babs vor ihm und er konnte der Versuchung nicht widerstehen sich Ihnen zu widmen.Sofort hatten es ihm die Nippel abgetan und er leckte diese mit großen Genuss, während einer seiner Hände die andere Brust leicht drückte und dabei feststelle, das sie echt waren und dann spielte er mit einem Finger um den Nippel und auch dieser wurde steif.Babs ließ sich das gefallen und macht aber schon mal ihren kleinen Rock auf damit er gleich fallen konnte und feuchtete ihre Lippen an. So genüsslich hatte schon länger keiner mehr, auch nicht ihr letzter Freund, mit ihren Brüsten gespielt.Er wechselte auch die Seiten und gab der anderen Brust die gleiche Aufmerksamkeit wie der ersten und dann griff seine freie Hand in ihren Schritt, taste sich unter das Röckchen und er musste dann schon durch den Slip bemerken wie feucht sie war.Gekonnt nahm er ihn zu Seite und fühlte ihre Spalte, die schon so dermaßen nass war das er fast mit seinen Fingern hinein geglitten wäre. Mit einem leichten Stöhnen beugte sich Babs zu seinem Ohr. „Lass mich deinen schönen Schwanz ein wenig blasen.“Der ihr unbekannte Mann ließ ab und setzte sich auf den Tisch weswegen Sie nun beigehen konnte, sich auf den Stuhl setzte, direkt auf den Rand und mit einer Hand die Eier ergriff. An diesen zog sie und drückte leicht während ihre andere Hand den Schwanz ergriff.Wieder nahm sie sich die Eichel vor nur dieses Mal spielte sie mehrmals mit der Zunge dran bevor sie ihm einen Kuss gab und anschließend in den Mund nahm. Sie schloss ihre Lippen fest und spielte mit der Zunge an dem Glücksstab. Dieser Reagierte sofort und sie konnte spüren wie er an Härte und Größe noch ein wenig zunahm.Schließlich musste sie ihn sich noch einmal genauer ansehen und holte ihn aus dem Mund heraus, auch um Luft zu bekommen. Das Teil war riesig geworden mindestens zwanzig Zentimeter und hatte auch eine schöne Dicke zusammen von gut viereinhalb Zentimeter. Die Vorhaut konnte das unmöglich verdecken und wie das Teil so vor ihr lag, wurde sie noch feuchter.Gentleman wie er war, zog er sie hoch und die beiden tauschten die Position damit er sich ihrem Loch widmen konnte. Der Rock war schon beim hinsetzten gefallen und sie zog noch den Slip aus damit er ran kam.Ich recht großen Schamlippen hinten runter und der Schweiß der Geilheit glitzerte daran was er zum Anlass nahm einmal darüber zu fahren und sie dann richtig weiter zu lecken. Babs konnte es nicht wirklich fassen und genoss jede kleine Berührung, jeden Zungenschlag bis sie es nicht mehr aushielt.Ein Kondom, sie brauchte ein Kondom, aber mit sowas hatte sie ja nicht gerechnet und hatte auch keines dabei. Auch er schien keines zu haben, doch auf dem Schreibtisch lag eines in der Originalverpackung und ein kleiner Zettel dazu.„Falls Du heute noch gestoßen wirst, Gruß Lenka.“ Schnell war es gegriffen und fast noch schneller war es offen. Ein blaues Kondom ist es gewesen und zum Glück passte es von der Größe her. Sie rieb sich noch einmal über ihre Titten, die wegen ihrer Körperfülle zwar ein wenig klein wirkten, aber dennoch ihre Wirkung hatten.Er kam näher, küsste sie erneut mit Zunge und drang dabei in sie ein. Bevor der Kuss zu Ende war fickte er sie schon sitzen auf dem Tisch. Jeder Stoß war ein Wohltat und immer wieder bebten ihre Brüste im Gleichtakt mit.Es war einfach nur toll. Babs wusste da würde nicht mehr draus werden und so konnte sie ohne große Hemmungen einfach genießen. Als er aus ihr raus ging drückte sie ihn auf den Stuhl und ließ ihn sich zurück lehnen.Dann setzte sie sich mit dem Gesicht zu ihrem Ficker auf seinen Schwanz und ritt seinen Strammen Kolben wie eine Maschine, die immer schneller wurde. Er hielt sie dabei fest und nutze hin und wieder die Gelegenheit an ihren Brüsten zu knabbern oder ihr einen innigen Kuss zu geben.Diese Stellung war ein wenig Anstrengend für Babs aber sie genoss es so sehr das sie dies einfach durchhielt. Doch er wollte mehr nachdem sie ihm sagte „Ich brauch es heftig, stoß ruhig fest zu.“.„Dann lass dich von hinten nehmen, ich will ganz tief in Dir sein und dich so richtig rammeln.“ Das wollte sie hören und sie gab ihm noch einen Kuss, dann stieg sie von der Latte runter. Nachdem er den Stuhl verlassen hatte, stemmte sie sich auf die Lehnen und stellte sich breitbeinig hin.Aber mit der Wucht mit der sie es jetzt bekam hatte sie nicht gerechnet. Er drang nicht nur gleich tief in sie rein und sie konnte die gesamte Größe seines Schwanzes spüren, auch griff er nach ihren Hüften und legte gleich voll los.So schnelle und tiefe Stöße waren das, was sie sich erträumt hatte und dieser Mann hier gab ihr, was ihr Fötzchen so dringend brauchte. Das Tempo variierte ein wenig, war aber immer recht flott und kräftig. Ihre Brüste flogen nur so hin und her und wenn sie kurz vor dem Kommen war, richtete sie sich auf und er hielt kurz inne.Küsste sie und griff natürlich wieder bei ihren Glocken zu, presste sie aneinander und fühlte die Nippel. Dann ging sie wieder runter und ließ sich weiter ficken. Aber schon beim nächsten sich anbahnenden Orgasmus konnte sie es nicht halten und kam stöhnen.Der Fremde jedoch fickte einfach weiter und schon sehr schnell danach brachte er sich erneut zum Kommen. Zumindest so lange, bis er es auch nicht mehr halten konnte. „Ich komme gleich! Lass mich spritzen!“Babs ahnte wie er es haben wollte und machte einen Schritt nach vorne, dann drehte sie sich und kniete vor ihm. Jetzt hielt sie ihre Brüste fest und presste sie aneinander. „Komm, dann gibt mir Dein heißes Sperma!“Der Anblick oder aber das lange heftige Ficken ließen ihn schnell kommen mit mehreren kräftigen Schüben entlud er sich und spritzte ihr dabei alles auf ihre wartenden Titten die er damit so richtig voll kleisterte.Als fast nichts mehr kam, beugte sich Babs ein wenig nach vorne, küsste den Schwanz zur Belohnung für sein gutes Ficken und leckte ihn sauber. Nahm ihn auch noch einmal tief in den Mund und warf nebenbei das benutzte Kondom zu dem anderen in den Mülleimer.Danach bekam sie noch einen langen Kuss und er zog sich wieder an. Babs blieb noch einen Augenblick länger so, suchte aber ihren Slip und ihren Rock und zog diese dann an, bis er wieder soweit gekleidet war.Bevor er ging gab es ihr noch seine Nummer und bekam als Gegenleistung auch ihre richtige Nummer. Wenn er mal wieder solche Probleme hatte wollte er sich gerne an sie wenden, wenn das ging und natürlich stimmte Babs zu.Sie hatte einige Reinigungstücher genommen und gerade das Sperma von ihren Titten entfernt als er es nicht lassen konnte und diese noch einmal drückte und die Warzen küsste. Dann ging er und ließ es gut durchgefickte Babs zurück.Diese kleidete sich dann wieder und nahm ihre Aufgaben war, die dann noch kamen. Am Morgen als Feierabend war erzählte sie mir was passiert war und bedankte sich noch einmal für das Gummi. Sie würde jetzt wohl öfter mal selber welche dabei haben für den Fall der Fälle.Hin und wieder traf sie sich noch mit dem Fremden, der sich als ein Lars heraus stellte und als dieser sich aber in feste Hände begab war es für Babs nicht allzu traurig, da sie noch andere hatte die ihr bei Problemen halfen.Damit wären meine Geschichten dann soweit zu Ende, also zumindest die guten davon. Ihr seht also der Alltag im Krankenhaus ist ganz normal und nicht so versaut wie viele denken. Gruß eure Lenka.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

Şu HTML etiketlerini ve özelliklerini kullanabilirsiniz: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

kartal escort tuzla escort istanbul travestileri istanbul travestileri ankara travestileri adapazarı escort adapazarı escort izmir escort izmir partner escort seks hikayeleri kartal escort kayseri escort malatya escort bayan kayseri escort bayan eryaman escort bayan pendik escort bayan tuzla escort bayan kartal escort bayan kurtköy escort bayan ankara escort gaziantep escort ortaköy escort gaziantep escort izmir escort bayan izmir escort canlı bahis bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canlı bahis canlı bahis bursa escort görükle escort bursa escort webmaster forum